Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Bafin-Aufseher Frank Grund im Interview „Einen Regulierungsstopp wird es nicht geben“

Der Chef der Versicherungsaufsicht Frank Grund: In einem Interview für das Videomagazin #fredwagner stand er Rede und Antwort.
Der Chef der Versicherungsaufsicht Frank Grund: In einem Interview für das Videomagazin #fredwagner stand er Rede und Antwort. © Screenshot convista.de/de/fredwagner

In seinem neuesten Interview aus der Reihe #fredwagner begrüßte Fred Wagner, Professor für Versicherungsbetriebslehre an der Universität Leipzig, den obersten Versicherungsaufseher bei der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, Frank Grund. Worüber die Branchenexperten miteinander sprachen, erfahren Sie hier.

|  Drucken

Versicherungsaufseher Frank Grund stellt gleich am Anfang des Gesprächs mit Fred Wagner klar: „Einen Regulierungsstopp wird es nicht geben.“ Vielmehr würden mit der Zinszusatzreserve und der Weiterentwicklung von Solvency II in zwei Jahren die nächsten Themen anstehen.

Dabei sieht sich Frank Grund weniger als Regulierer, sondern eher als Aufseher. Die Versicherungsaufsicht wendet Grund zufolge Regulierung an und arbeitet an deren Weiterentwicklung, indem sie den deutschen Gesetzgeber berät. Darüber hinaus wirkt sie bei der European Insurance and Occupational Pensions Authority (EIOPA) mit, dem Ausschuss der Europäischen Aufsichtsbehörden für das Versicherungswesen, und arbeitet damit auch auf europäischer Ebene, wie der Versicherungsexperte erklärt.

Für den Bafin-Mann ist Solvency II ein Jahrhundertwerk, das einen Paradigmenwechsel zwischen der alten und der neuen Welt erzeugt hat. Solvency II sei das modernste Aufsichtssystem, das es derzeit gebe, ist der Interviewte überzeugt. Aktuell gehe es vor allem darum, „zu adjustieren, zu bereinigen und Inkonsistenzen auszumerzen“, so Grund.

Im Videomagazon #fredwagner interviewt Wagner regelmäßig zu aktuellen Themen aus der Versicherungswelt.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.