HausratHausrat

Die Überschwemmungen im Ahrtal haben die Versicherungswirtschaft einiges gekostet. Der versicherte Gesamtschaden liegt bei 8,75 Milliarden Euro. Der Großteil davon ist in den drei Jahren nach der Katastrophe an die über 200.000 Geschädigten geflossen. mehr

Schäden durch Feriengäste, durch einen Einbruch oder Unwetter: Ferienimmobilien sind vielen Gefahren ausgesetzt. Aber längst nicht alle Besitzer eines Urlaubsdomizils sichern sich gegen diese Risiken ab. mehr

An welche Gesellschaften liefern Makler das meiste Geschäft? Und welche Gesellschaften überzeugen durch Qualität? Die Studie „Asscompact Award – Privates Schaden-/Unfallgeschäft 2024“ liefert hierzu die Antworten für vier Versicherungssparten. mehr

Die Ministerpräsidenten wollten sie, der Bund nicht: Eine Pflichtversicherung für Elementarschäden wird nicht kommen. mehr

Soll es eine Pflichtversicherung für Elementarschäden geben? Ja, meinen in einer aktuellen Umfrage 71 Prozent der deutschen Hausbesitzer. Die Zustimmung schwindet aber, je höher die Kosten sind. mehr

Viele Menschen in Süddeutschland sind Opfer des Hochwassers geworden. Nicht alle waren versichert. Die Axa hat nun einen Hilfsfonds für ihre stark betroffenen Kunden aufgesetzt, die keinen Elementarschutz hatten. mehr

Kommt es zu einem Überschwemmungsschaden wie vor kurzem in Süddeutschland, erwarten Betroffene vor allem einen schnellen Draht zu ihrem Versicherer. Das zeigt der Report „Umweltbedingte Schadensfälle“ des Marktforschers Yougov, der Pfefferminzia exklusiv vorliegt. mehr

Wertsachen sind über die Hausratpolice mitversichert – allerdings nur bis zu bestimmten Grenzen. Lohnt sich also eine eigene Wertsachenversicherung für Schmuck, Golduhren & Co.? Das kommt darauf an. mehr

Anlässlich der Hochwasser in Bayern und Baden-Württemberg greift die „Heute Show“ das Thema Versicherungspflicht auf. Dabei bezieht sie eine eindeutige Position. mehr

    weitere schlagzeilen