WohneigentumWohneigentum

Nach wie vor wollen viele junge Menschen ein eigenes Häuschen bauen oder kaufen. Das ist angesichts der in den vergangenen Jahren stark gestiegenen Grundstückspreise eine Herausforderung für jeden Berater. Die Generation-Y-Experten Claudia Roch, Stephan Busch und Tom Wonneberger von Progress Finanzplaner zeigen einen Weg, wie es dennoch gelingen kann. mehr

Wer in bestimmten Teilen Nordrhein-Westfalens, Sachsens oder gar in München lieber in einem Neubau wohnen möchte, der muss tief in die Tasche greifen. Das belegt der Wohnatlas 2020 der Postbank. Im Norden Deutschlands sieht es anders aus: Hier gibt es Regionen, in denen Bestandsbauten teurer sind. mehr

80 Prozent der Bundesbürger treibt die Sorge um, dass die gesetzliche Rente im Alter nicht für einen vernünftigen Lebensstandard reichen wird. Damit liegen sie auch ziemlich richtig. Der Vermögensverwalter Grüner Fisher Investments gibt einen Überblick, wie eine vernünftige Altersvorsorge aussehen kann. mehr

Auf einer Baustelle lauern viele Gefahren – kommt es zu schweren Unfällen, können auf private Bauherren hohe Kosten zukommen. Daher sollte auch der Versicherungsschutz richtig bemessen sein. mehr

Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist in Deutschland zurückgegangen. Regional gibt es aber große Unterschiede. Das wirkt sich auch auf die Preise für eine Hausratversicherung aus, wie eine Auswertung der Vergleichsplattform Verivox zeigt. Wo Einbrecher besonders häufig zuschlagen und wie sich das beim Preisaufschlag bemerkbar macht, erfahren Sie hier. mehr

Darüber, wie sie im Alter leben möchten, denken viele Deutsche erst spät nach. Laut einer Umfrage der Allianz Lebensversicherung gibt es aber eine deutlich bevorzugte Wohnform. Zugleich geben drei von vier älteren Immobilienbesitzern an, dass ihr Eigenheim nicht barrierefrei sei. Klar ist außerdem: Freiwillig in ein Seniorenheim einziehen, will kaum jemand. mehr

In Großstädten ging es für die Immobilienpreise in den vergangenen Jahren steil nach oben. Eine Auswertung der Postbank bestätigt, dass die finanzielle Belastung durch Wohnkosten insgesamt zunimmt. Aber es gibt Regionen, in denen Käufer immer noch besser fahren als Mieter. mehr

Eine Studie des Verbraucherzentrale Bundesverbands zeigt wie die Deutschen über Smart-Home-Systeme denken. „Halb Deutschland vernetzt den eigenen Haushalt“, leitet der Direktversicherer Cosmos Direkt daraus ab. Doch diese positive Sicht geben die Zahlen kaum her. Für die Versicherer bleibt Smart Home ein Hoffnungsthema, um die Schadenzahlen endlich drücken zu können. mehr

Wer im Alter über seine eigenen vier Wände verfügt, hat monatlich im Schnitt 35 Prozent mehr Rente zur freien Verfügung als Senioren in Mietwohnungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung des Statistischen Bundesamts im Auftrag des Verbands der Privaten Bausparkassen. mehr

    weitere schlagzeilen

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!