Nachhaltigkeit

Sich beim Stromverbrauch unabhängig zu machen, ist ein wichtiges Argument für eine Photovoltaikanlage. Ein weiteres ist, mehr Strom aus erneuerbaren Energien zu gewinnen – und damit weniger klimaschädliches Kohlendioxid auszustoßen. Eine Photovoltaikanlage ist allerdings eine Investition, die aufgrund der Kosten auch richtig abgesichert werden sollte. mehr

In der Stadt nutzen mehr Menschen Elektroautos als in ländlichen Regionen – das zeigen aktuelle Zahlen der Itzehoer Versicherungen und widersprechen damit einer Umfrage von Check24. Eine weitere Erkenntnis des Kfz-Versicherers: Die Besitzer dieser E-Autos finden sich vor allem in der Altersgruppe 50plus. mehr

Ab 2. August 2022 müssen Beraterinnen und Berater ihre Kunden fragen, ob und was ihnen in Sachen Nachhaltigkeit wichtig ist. Um den Vertrieblern diese Abfrage zu erleichtern, arbeitet das Deutsche Institut für Normung DIN mit Partnern zusammen aktuell an einer entsprechenden DIN-Norm. Der erste Entwurf ist nun öffentlich. mehr

Stromer auf dem Vormarsch: Elektroautos sammelten im vergangenen Jahr im Schnitt mehr Kilometer ein Benziner. Im Schnitt waren es 12.127 Kilometer – und damit rund 19 Prozent mehr als bei Autos mit Benzinmotoren, wie eine Analyse zeigt. mehr

Der Marktplatz bessergrün, bei dem es unter anderem Versicherungen mit nachhaltigen Leistungen gibt, engagiert sich neben Waldprojekten nun auch beim Meeresschutz, konkret in der Nordsee. Bereits in der gesamten Woche bargen jeden Tag Taucher des Ghost Diving Germany Geisternetze. Am Donnerstag war Pfefferminzia vor Ort und hat das Projekt „Ostfriesland“ begleitet. mehr

Wer sich im Zuge der Corona-Pandemie, aus Gründen des Umweltschutzes oder wegen der hohen Energiepreise öfter auf das Fahrrad schwingt, möchte sich im Falle eines Unfalls gut abgesichert fühlen. Eine Unfallversicherung ist hier eine gute Wahl. Auch die gibt es inzwischen mit Nachhaltigkeit im Konzept – und belohnen etwa das Helmtragen. mehr

Auch wenn die Energiewende weiter vorangetrieben wird und sich alle Länder an ihre Selbstverpflichtungen zur CO2-Reduktion halten, wird die globale Erderwärmung bis 2100 vermutlich zwischen 1,7 und 2,4 Grad Celsius betragen. So lautet ein ernüchterndes Kernergebnis einer aktuellen McKinsey-Studie – zugleich haben die Autoren auch hoffnungsvolle Botschaften mitgebracht. mehr

    weitere schlagzeilen

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!