ZuhauseZuhause

Für ein freistehendes Einfamilienhaus müssen Münchener am meisten Geld hinlegen. Der durchschnittliche Kaufpreis in diesem Jahr liegt in der süddeutschen Metropole bei 1,5 Millionen Euro. In Berlin sind es „nur“ 550.000 Euro, wie die Grafik von Statista auf Basis von Daten von LBS Research zeigt. mehr

Berlin, München, Freiburg, Hamburg – in Städten mit teuren Mietpreisen ist für viele Studierende und Berufsanfänger die WG die beste Option. Was viele nicht wissen: In der Wohngemeinschaft können nicht nur die Miete, das Bad und der Putzplan geteilt werden – sondern auch die Kosten für die Hausratversicherung. mehr

„Das Schlimmste liegt noch vor uns“, warnt der Versicherungsanalyst Carsten Zielke im Hinblick auf die Lage der Branche. Den Lebensversicherungen dürfte „eine Kündigungswelle bevorstehen“, wie Zielke in seiner „Versicherungsstudie 2020“ darlegt. Ein besonders Lob erntet die private Krankenversicherung von Zielke, der sich klar gegen eine Bürgerversicherung ausspricht. mehr

Zu welchen Versicherungen haben die Bundesbürger im zweiten Quartal die häufigsten Suchen bei Google gestartet? Das zeigt eine aktuelle Analyse der Digitalagentur Mediaworx. Deutlich wird dabei: Die Corona-Pandemie hatte auch hier deutliche Auswirkungen. mehr

Ob gewerblich oder privat genutzt – Drohnen erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Aber: Jeder Drohnenpilot muss auch eine Versicherung abschließen. Laut einer aktuellen Umfrage bleiben in Deutschland jedes Jahr jedoch rund 1,7 Millionen Flüge unversichert. mehr

Die Inter hat eine moderne Kunden-App entwickelt, die Basler will mit einer neuen Fondspolice vor allem Berufseinsteiger erreichen, die GEV hat eine neue Privathaftpflichtpolice gestartet, die Generali hat eine neue Cyber-Service-Versicherung auf den Markt gebracht, das Insurtech Mailo hat seine Gewerbetarife überarbeitet, beim Tarifvergleich des IVFP gibt es jetzt eine stochastische Simulation und Fonds Finanz greift Vermittlern mithilfe einer kostenlosen Taping-Möglichkeit unter die Arme. mehr

Bisher verlief das Schadenaufkommen für die Versicherer im laufenden Jahr in Bezug auf Stürme, Überschwemmungen und weiteren Naturereignissen eher unterdurchschnittlich. Rund 1,5 Milliarden Euro mussten die Gesellschaften an ihre Versicherten bislang auszahlen, so die aktuellen Halbjahres-Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). mehr

Im privaten und auch im gewerblichen Bereich stellen die Versicherer aktuell vermehrt Betrügereien fest. Als Grund nennt der Versicherungsverband GDV die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie. Jeder zehnte Versicherungsfall ist laut einer aktuellen GDV-Analyse zumindest dubios. Dabei zeigten sich auch neue Betrugsformen. mehr

Auf einem gemeinsamen Geh- und Radweg kommt es nicht selten zu Konflikten. Das Oberlandesgericht Hamburg hat nun geklärt, wer Vorrang hat: Es sind die Fußgänger. Wer auf einem Fahrrad überholen möchte, muss sich vorher bemerkbar machen. Im konkreten Fall kam aber auch eine beteiligte Hundehalterin nicht ungeschoren davon. mehr

    weitere schlagzeilen

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!