Karen Schmidt (links) und Christian Schwalb (rechts) sprachen mit Patrick Hamacher, Nadja Smeilus sowie Wolfram Lefèvre über Marketing. © Pfefferminzia
  • Von Manila Klafack
  • 15.11.2023 um 09:29
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:40 Min

Wie kann ein Vermittler sich und seine Beratungsleistung bestmöglich vermarkten und dabei nicht mit Marktgeschrei, sondern einem sinnvollen Marketingmix punkten? Diese Frage stand im Mittelpunkt der achten BiomexTV-Sendung und Antworten darauf gaben die Marketing-Experten Nadja Smeilus, Patrick Hamacher und Wolfram Lefèvre.

Was macht gutes Marketing aus? Wie kann und sollte die Zielgruppe definiert werden? Um diese und viele weitere Fragen rund ums Marketing von und für Versicherungsmakler ging es im Studio-Talk der achten Sendung BiomexTV. Karen Schmidt, Chefredakteurin Pfefferminzia, und Christian Schwalb, BSC-Geschäftsführer, luden sich dazu die Marketing-Experten Nadja Smeilus, Patrick Hamacher und Wolfram Lefèvre ein.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema

Makler und Podcaster Hamacher räumte etwa mit dem Irrglauben auf, Makler müssten ein perfektes Marketing abliefern. In Posts oder ähnlichem würden die Kunden das nicht erwarten. Authentisch zu sein, sei viel entscheidender für den Erfolg.

Versicherer gehen anders ans Marketing heran

Digidor-Chef Wolfram Lefèvre ergänzte aus der alltäglichen Erfahrung mit seiner Plattform, dass die Versicherer mit den Inhalten für Marketingkampagnen der Vertriebspartner oft ganz anders herangehen. „Die Kunden müssen erst allmählich für ein Thema sensibilisiert werden, und das braucht Zeit. Zu glauben, der Vermittler spielt etwas aus und der Kunde klickt direkt auf den Knopf ‘Produkt abschließen’ funktioniert nicht“, so Lefèvre. Je nachdem, wie viel Zeit Makler für ihre Marketingaktivitäten aufwenden können, desto zielführend wird es. Leider sehe er jedoch, dass viele Makler nichts täten. „Mit kleinen Schritten könnten sie bereits viel erreichen“, betont Lefèvre.

Social-Media-Expertin Nadja Smeilus empfiehlt konkret zum Beispiel für einen regional tätigen Makler, sich einen Marketing-Mix aus Online- und Offline-Maßnahmen zu überlegen. „Er kann beispielsweise Veranstaltungen in der Umgebung besuchen, und auch über Facebook Veranstaltungen selbst erstellen und bewerben. Er könnte einen Informationsabend zur betrieblichen Altersversorgung organisieren und in einer Facebook-Gruppe etwa seiner Stadt ankündigen“, so Smeilus.

Eigene Homepage noch immer wichtig für Makler

Die Grundlage guten Marketings sei allerdings eine gute Homepage, meint Wolfram Lefèvre. „Die Homepage verfolgt das Ziel, den Makler zu präsentieren. Dazu gehören professionelle Fotos, aber auch gute und vor allem echte Kundenrezensionen.“

Bei dem Thema Zielgruppe schlägt Hamacher vor, im Maklerverwaltungsprogramm oder Handy zu schauen, was die Kunden gemeinsam haben. Sind es eher Gewerbekunden oder Familien mit Einfamilienhaus? Für diese Personengruppe wird das Marketing dann angepasst.

Neben der Marketing-Talkrunde nahm Philip Wenzel in seinem mittelscharfen Senf dieses Mal die neue BU-Versicherung der Gothaer unter die Lupe. Sein Fazit, aktuelle Urteile von Rechtsanwalt Björn Jöhnke sowie das Entscheider-Interview mit der LV 1871 sehen Sie in der Sendung vom 10. November 2023.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack war bis März 2024 Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort