Der Unternehmenssitz der Stuttgarter Lebensversicherung. © Stuttgarter Lebensversicherung
  • Von Juliana Demski
  • 11.01.2021 um 16:16
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 03:35 Min

Stuttgarter und HDI haben jeweils eine neue Fondspolice auf den Markt gebracht, Ideal hat ein neues Pflegetagegeld gestartet, die Knappschaft hat mit dem Verschicken von Corona-Maskengutscheinen begonnen, K&M hat ihre Wohngebäudepolice überarbeitet, und Canada Life hat ihre bAV verbessert.

Canada Life mit Update in der bAV

Die Canada Life hat ihre betriebliche Altersversorgung (bAV) „Generation Business“ überarbeitet. Herausgekommen sei mehr Flexibilität für die Kunden, heißt es in einer Pressemitteilung. Unter anderem sei der Einstieg in die bAV nun schon ab 20 Euro monatlich möglich. Einmalbeiträge können ab 2.000 Euro platziert werden, Zuzahlungen ab 250 Euro. In der Direktversicherung und Pensionszusage ist es ab sofort außerdem möglich, Verträge ab fünf Jahren Aufschubzeit abzuschließen.

Die Mindestwertentwicklung liegt bei einem Prozent. Erzeugt wird sie durch das Unitised-With-Profits-Prinzip (UWP-Prinzip) des Versicherers. Es kombiniere renditeorientiertes Investment mit Garantien, schreibt die Canada Life. Ein spezielles Glättungsverfahren schaffe für Kunden zudem ein Sicherheitsnetz im Falle von Kurseinbrüchen zu Rentenbeginn. Mindestwertentwicklung und Glättungsverfahren sorgten außerdem dafür, dass die Garantieleistung zum Rentenbeginn mindestens bei 100 Prozent liegen. Und: Liege die tatsächliche Wertentwicklung des UWP-Fonds darüber, werde Kunden dieser Wert als Schlussbonus ausbezahlt.

Interessant ist auch: Kunden, die Aufschubzeiten unter zwölf Jahren wählen, investieren im Rahmen eines automatischen Portfolio Managements (APM, Serie bAV). Dies gilt auch für Einmalbeiträge mit Aufschubzeiten unter zehn Jahren. Das „APM Serie bAV“ investiert abhängig von der gewählten Aufschubdauer in eine renditeorientierte und eine sicherheitsorientierte Komponente. Verfügbar ist das APM und die kürzeren Aufschubzeiten von mindestens fünf Jahren für die Direktversicherung und rückgedeckte Pensionszusage. Zusätzlich gibt es eine Beitragsgarantie von 80 Prozent zum Rentenbeginn.

HDI mit neuer Fondspolice

HDI hat mit dem neuen Produkt „Clever Invest“ eine neue Fondspolice auf den Markt gebracht. Sie soll Kunden Flexibilität sowie damit einhergehende „höhere Renditechancen“ bieten, wie der Versicherer in einer Pressemitteilung erklärt. Damit wolle HDI dem gesellschaftlichen Wandel Rechnung tragen, dass unter den jungen Berufstätigen bis zum Alter von 45 Jahren bereits jeder Fünfte beim Aufbau der Altersvorsorge das größte Vertrauen in börsennotierte Aktien, Anleihen und Fonds legt.

Die hohen Chancen ergeben sich laut HDI durch eine individuelle Auswahl unter rund 100 Fonds und ETFs (darunter 25 Nachhaltigkeitsfonds), geringe Produktkosten sowie umfassende Flexibilität bei Ein- wie Auszahlungsmöglichkeiten in der Anspar- und Rentenphase und auch beim jederzeit möglichen Wechsel der Fondsanlagen.

Zudem kann die Anlagestrategie jederzeit kostenfrei verändert werden. Und: Der Kunde kann bei Bedarf seine Einzahlungen senken oder erhöhen. Darüber hinaus lassen sich die Höhe der Dynamik sowie Rentenbeginn und Rentenbezug je nach Lebenslage immer wieder kostenfrei ändern und anpassen.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!