Das Gebäude der Hanse-Merkur Versicherung in Hamburg. © picture alliance/Daniel Reinhardt/dpa
  • Von Juliana Demski
  • 12.08.2020 um 14:47
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 03:00 Min

Die Zurich kämpft gegen Wasserschäden an, die Hanse-Merkur hat einen Corona-Reiseschutz auf den Markt gebracht, die Stuttgarter hat ihre Grundfähigkeitspolice überarbeitet, HDI kooperiert mit einem Carsharing-Dienst, die Württembergische setzt sich für Menschen mit Tinnitus ein und das Insurtech Mailo bietet über 18 Monate hinweg eine Differenzdeckung an.

Stuttgarter überarbeitet Grundfähigkeitsversicherung

Neuerdings steht die Grundfähigkeitsversicherung der Stuttgarter auch der jungen Zielgruppe offen: Den sogenannten „Grundschutz+“ gibt es nun bereits für Kinder ab fünf Jahren. „In jungen Jahren ist der Gesundheitszustand meist noch sehr gut, und durch den frühen Einstieg ist die Prämie günstiger“, erläutert Klaus-Peter Klapper, Leiter Produkt- und Vertriebsmarketing Biometrie der Stuttgarter.

Einzigartig sei zudem die Option zur Beitragsbefreiung bei Tod des Versorgers. Hierdurch bleibt der Versicherungsschutz des Kindes weiter bestehen, auch wenn der Versorger frühzeitig sterben sollte. Die Stuttgarter übernimmt in diesem Fall die Beitragszahlungen, bis das Kind selbst erwachsen und in der Lage ist, den Vertrag fortzuführen.

Im Zuge der Öffnung des Produkts für Kinder hat die Stuttgarter die Police aber auch an anderen Stellen überarbeitet:

Insbesondere wurden 16 von 23 Leistungsauslösern nachformuliert und verbessert. Beispielsweise wurde das Mobil-Paket um die Nicht-Erteilung des Führerscheins erweitert. Die Beiträge bleiben auf Basis einer soliden Kalkulation nahezu unverändert. Dabei ist immer der Verlust von 15 grundlegenden Fähigkeiten finanziell abgesichert, zum Beispiel das Sehen, Hören und Sprechen, der Gebrauch einer Hand, das Sitzen, Gehen oder Treppensteigen, aber auch Pflegebedürftigkeit und mittelschwere Demenz.

Dazu lässt sich, passend zu Bedarf und Budget, der Leistungsumfang durch drei optionale Zusatzpakete erweitern. Damit können vier weitere Grundfähigkeiten, beispielsweise das Autofahren oder das Heben und Tragen sowie zusätzlich drei psychische Beeinträchtigungen abgesichert werden.

Insurtech Mailo bietet Differenzdeckung in der Gewerbeversicherung an

Der digitale Gewerbeversicherer Mailo bietet seinen Kunden ab sofort eine kostenlose Differenzdeckung für bis zu 18 Monate auf alle Tarife an. Hintergrund ist die anstehende Wechselsaison in der Versicherungsbranche. „Hierbei unterscheiden wir zwischen der Summen-Differenzdeckung und der Konditions-Differenzdeckung, welche der Kunde beide automatisch erhält“, erklärt Armin Molla, Vorstand IT, Vertrieb und Marketing bei Mailo. So könnten Kunden jederzeit Leistungen ergänzen oder die Versicherungssumme erhöhen und müssten so bei Anpassungsbedarf nicht warten, bis die Police auslaufe.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!