Messebesucher betrachten in Erfurt (Thüringen) während einer Firmenkontaktmesse Stellenangebote an der sogenannten Jobwall: Fachkräfte zu halten oder neue zu gewinnen, wird in der Verischerungsbranche immer mehr zur Herausforderung. © dpa/picture alliance
  • Von Peter Schmidt
  • 04.09.2017 um 10:28
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 05:15 Min

Die einen verlieren. Die anderen gewinnen. Es geht um qualifiziertes Personal für Vermittlerbetriebe. In Zeiten wachsender Demografie-Probleme und Verschärfung des Wettbewerbs am Versicherungsmarkt werden die Fähigkeiten zu Personalführung und -gewinnung zu einem strategisch wichtigen Thema. Wie das geht, erklärt Unternehmensberater Peter Schmidt in seinem Gastbeitrag.

Die Zeiten der Personalführung als allein bestimmender Patriarch sind vorbei. In den führenden Weltkonzernen werden ebenso wie in jungen Start-ups die Begriffe Team, Brainstorming, passende Life-Work-Balance und Perspektiventwicklung für die Mitarbeiter groß geschrieben. Diesem Zeitgeist und den dahinterstehenden Megatrends sollte und muss man Rechnung tragen.

Nun hat sicher nicht jeder Inhaber einer Maklerfirma Lust auf eine Arbeitsatmosphäre wie bei so manchen Start-up mit provisorischem Großraumbüro und zig Arbeitsplätzen für Studenten. Dennoch müssen die Antworten auf die Art und Weise sowie die Mittel der Führung von Mitarbeitern heute anders sein als vor 10 oder 20 Jahren. Teamberatung zur Vorbereitung von Entscheidungen statt „Befehlsdurchstellung“ ist angesagt.

Dreh- und Angelpunkt: Kommunikation

Nicht nur die Art und Weise der Kommunikation unterlag in den vergangenen Jahren einem deutlichen Wandel. Geschlechtergerechte Ansprache, political correctness oder gendersensible Ansprache haben Spuren hinterlassen. Dazu kommt aber eine enorme Veränderung in den Kommunikationswegen. Mitarbeiter-Chats haben schriftliche Handlungsanweisungen in Firmen ebenso abgelöst wie die Kommunikation per Fax oder SMS. Intranet und Datenbanken à la Wikipedia haben Orga-Handbücher weitestgehend ersetzt.

An moderne Kommunikationswege wie Chat oder Videokonferenz müssen die Mitarbeiter gewöhnt werden. Aber das geduldige Anlernen der Mitarbeiter, wie es geht, und die regelmäßige Nutzung dieser Kommunikationswege auch durch den Firmeninhaber oder andere Verantwortliche werden zu einer angenehmen Gewöhnung für die Mitarbeiter führen. Wenn dies dann auch noch durch eine Übernahme dieser Kommunikationswege mit den Kunden genutzt wird, dann ist im Unternehmen schon viel erreicht. Kosteneinsparpotenziale inklusive.

Der Übergang zu neuen Kommunikationsinhalten und -wegen fördert die Veränderungsbereitschaft beim Inhaber, den Mitarbeitern und den Kunden. Die Zeit bleibt nicht stehen und neue gewaltige Veränderungen in der Kommunikation stehen mit der laufenden digitalen Revolution vor der Tür. Die technischen Fähigkeiten von Alexa oder Siri zur Steuerung neuer Formen der Kommunikation, Informationsbeschaffung und Konsumtion lassen ahnen, wohin der Zug der Zeit fährt.

Einige Impulse für einen neuen Führungsstil

Es ist sicher nicht falsch, sich als Inhaber einer Maklerfirma damit zu befassen, was die Leitlinien der eigenen Personalführung und der Arbeit mit und für die Kunden sein sollen.

Klassische Tugenden aus dem Kodex eines ehrbaren Versicherungsmaklers bedürften der Ergänzung. Fragen des WIE der Weiterentwicklung der Human Resources, der Wertschätzung und einer positiven Arbeits- und Serviceatmosphäre sind zu durchdenken, zu fixieren und nachhaltig umzusetzen.

autorAutor
Peter

Peter Schmidt

Dr. Peter Schmidt ist seit 2013 Inhaber der Unternehmensberatung Consulting & Coaching in Berlin und als Experte für Strategie- und Prozessberatung für Versicherer, Maklerpools, Vertriebe und Makler tätig.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!