Messebesucher betrachten in Erfurt (Thüringen) während einer Firmenkontaktmesse Stellenangebote an der sogenannten Jobwall: Fachkräfte zu halten oder neue zu gewinnen, wird in der Verischerungsbranche immer mehr zur Herausforderung. © dpa/picture alliance
  • Von Peter Schmidt
  • 04.09.2017 um 10:28
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 05:15 Min

Die einen verlieren. Die anderen gewinnen. Es geht um qualifiziertes Personal für Vermittlerbetriebe. In Zeiten wachsender Demografie-Probleme und Verschärfung des Wettbewerbs am Versicherungsmarkt werden die Fähigkeiten zu Personalführung und -gewinnung zu einem strategisch wichtigen Thema. Wie das geht, erklärt Unternehmensberater Peter Schmidt in seinem Gastbeitrag.

Den Wettbewerb im Markt muss man sicher ein Stück aushalten. Es wird immer Marktteilnehmer geben, die gute Mitarbeiter mit mehr Geld, mehr Sozialleistungen oder auch Perspektiven abwerben. Wenn aber – besonders in kleinen Unternehmen – die Quote der Fluktuationen kurzfristig steigt, dann müssen bei den für die Personalführung verantwortlichen, oft beim Firmeninhaber selbst, alle roten Lampen brennen. Hier läuft etwas schief und das muss im Interesse der Stabilität des Unternehmens positiv geändert werden.

Exemplarisch ein Beispiel:

Ein Minderheitsgesellschafter und Geschäftsführer eine Maklerfirma leidet über Jahre unter dem 75-jährigen Patriarchen und Hauptgesellschafter der Firma. Entscheidungskompetenzen des Geschäftsführers werden fast tagtäglich konterkariert. Eine geplante Übergabe durch den Verkauf der Anteile durch den Patriarchen wird verzögert. Es folgt, was folgen muss. Irgendwann ist die Schmerzgrenze erreicht. Der wichtigste Know-how-Träger geht. Ähnliche Tendenzen sind auch bei Firmen(ver)käufen häufiger festzustellen.

Makler als Personalmanager gefordert

In Sachen spontaner Fluktuation können Inhaber von Maklerfirmen Überraschungen vermeiden, wenn regelmäßig ein Feedback zur eigenen Personalarbeit eingeholt wird. Besonders Jahres- oder Quartalsgespräche können auf die Spur von Unzufriedenheit bei den Mitarbeitern führen.

Unzufriedenheit mit dem Chef/der Chefin, dem Gehalt, der Perspektive sind nur ein Teil solcher Ursachen. Auch scheinbare Kleinigkeiten wie zu langer Arbeitsweg, fehlender Parkplatz oder fehlende Weiterbildungsangebote können zum Anlass für eine Mitarbeiterkündigung werden.

Auch der grundsätzliche Stil der Personalführung des Maklers braucht regelmäßiges Feedback. Nicht selten begegnen mir Aussagen wie „Wenn der Chef den Laden nicht verkauft und ich ihn los bin, dann gehe ich selbst.“

Oder:

„Ich komme mit dem neuen Chef nicht mehr zurecht. Wertschätzung gibt es nicht und den Ton, wie er mit uns spricht, muss ich mir nicht gefallen lassen.“ Die innere Kündigung ist dann wohl schon passiert.

Consulting & Coaching Berlin hat aus diesen Erfahrungen speziell für Makler mögliche Punkte für die Selbstreflektion als eine Checkliste „Fluktuation und Personalführung“ zusammengestellt und unterstützt auch die Weiterbildung von Maklern bei der Qualifizierung zum modernen Personalmanager.

autorAutor
Peter

Peter Schmidt

Dr. Peter Schmidt ist seit 2013 Inhaber der Unternehmensberatung Consulting & Coaching in Berlin und als Experte für Strategie- und Prozessberatung für Versicherer, Maklerpools, Vertriebe und Makler tätig.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!