Robert Heene ist Vorstandsmitglied des Konzerns Versicherungskammer Bayern. © Versicherungskammer Bayern
  • Von Redaktion
  • 09.08.2019 um 14:41
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:50 Min

Robert Heene, Vorstandsmitglied des Konzerns Versicherungskammer Bayern, erklärt den Vorteil sogenannter Ökosysteme für die Versicherungsbranche, wie sie funktionieren und warum Insurtechs dabei unverzichtbar sind.

Vielleicht hat die Versicherungsindustrie „Glück“, dass wir erst so spät von der Digitalisierung erwischt werden, oder zumindest später als andere. Auf diese Weise können wir aus den Fehlern lernen, die etablierte Unternehmen in anderen Branchen gemacht haben. Insbesondere im Einzelhandel gibt es eine Vielzahl von Unternehmen, die gezeigt haben, dass die Unfähigkeit, relevante Trends zu erkennen und das Geschäftsmodell entsprechend anzupassen, dazu führt, dass diese Unternehmen mit der Zeit von der Bildfläche verschwinden.

Die Herausforderung besteht also darin, nachhaltige Plattformen und Ökosysteme aufzubauen, die es den beteiligten Partnern ermöglichen, außerhalb der eingefahrenen Bahnen zu denken und Dinge zu tun, die auf diesem Marktplatz bisher nicht möglich waren.

Wie wichtig sind Insurtechs für die Entwicklung von Plattformen und Ökosystemen?
Insurtechs sind ein unverzichtbarer Partner für die Zusammenarbeit, vor allem, weil ihre smarten und wagemutigen Gründer keine Scheu haben, etablierte Geschäftsmodelle und Prozesse zu hinterfragen. Sie haben vielleicht keine jahrhundertelange Erfahrung, aber dadurch können sie, wie ich schon sagte, frei und ohne Scheuklappen denken. Sie haben datengetriebene Produkte entwickelt und eine Zeit bis zur Marktreife etabliert, die die „amazonifizierten“ Bedürfnisse der Kunden erfüllt.

Wir haben schon Projekte mit unterschiedlichen Insurtechs durchgeführt. Eines dieser Start-ups sticht allerdings besonders hervor: Zusammen mit FairFleet – einem Start-up für Drohnen-Dienstleistungen – haben wir Hagelschäden an Kirchen bewertet. Wir erhielten exzellente Schadenbilder in kürzester Zeit. Nach weiteren, erfolgreichen Einsätzen haben wir FairFleet als Service-Provider integriert. Insurtechs stellen die Branchenregeln völlig auf den Kopf.

Welches ist Ihrer Meinung nach der wichtigste Erfolgsfaktor für die Entwicklung von Ökosystemen?
Sie brauchen eine solide Umgebung, um neue Geschäftsmodelle und Lösungen entwickeln und validieren zu können. Sie brauchen den Willen und die richtigen Leute der Branche, Investmentchancen sowie die Unterstützung von Institutionen der Forschung und Entwicklung, wenn Sie ein nachhaltiges Ökosystem aufbauen wollen. Das ist ein Grund, warum die Versicherungskammer den Insurtech Hub Munich mitbegründet hat. Durch seine Zusammenarbeit mit Start-ups, Unternehmen, Spitzenuniversitäten, Forschungszentren, Investoren und der Regierung, bietet er diese Umgebung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!