Pfefferminzia Logo rgb
Eine Ärztin mit einem Patienten. © picture alliance / dpa Themendienst | Christin Klose
  • Von Karen Schmidt
  • 05.02.2024 um 15:29
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Für Vermittler wird die Bedeutung von Krankenzusatzversicherungen und der privaten Pflegeversicherung in den nächsten fünf Jahren zunehmen, zeigt eine Umfrage des Fachmagazins „Asscompact“. Welche Favoriten sie dabei unter den Anbietern haben, lesen Sie hier.

Im Moment schätzen knapp 29 Prozent der unabhängigen Vermittler in Deutschland das Geschäft mit der privaten Pflegeversicherung als relevant ein. In den nächsten fünf Jahren wird dieser Wert wohl auf 63 Prozent steigen. Bei Krankenzusatzversicherungen zeichnet sich eine ähnliche Entwicklung ab. Ihre Bedeutung soll innerhalb der nächsten Jahre von rund 41 auf 55 Prozent zulegen.

Das hat eine aktuelle Umfrage des Fachmagazins „Asscompact“ ergeben. Die Journalisten haben auch gefragt, mit welchen Anbietern die unabhängigen Vermittler am liebsten in diesen Sparten zusammenarbeiten.

Dabei bleiben die führenden Positionen im Vergleich zum Vorjahr größtenteils unverändert. Im Bereich der privaten Krankenvollversicherung setzte sich zum dritten Mal in Folge die Hanse-Merkur gegen die Wettbewerber durch. Platz 2 erreichte die Hallesche vor der Signal Iduna Gruppe, die von Platz 6 im Vorjahr den Sprung auf das Treppchen schafft.

Bei der privaten Krankenzusatzversicherung steht die Barmenia wie im Vorjahr ganz oben. Die Arag folgt auf Platz 2 vor der Allianz, die sich nach Platz 4 im Vorjahr nun den Bronzerang erkämpfte.

In der privaten Pflegeversicherung landen Allianz, Ideal und Hallesche auf den drei Spitzenplätzen. Die Hanse-Merkur folgt mit größerem Abstand auf Rang 4 und verdrängt damit die Barmenia knapp auf Rang 5.

Neben den Maklerfavoriten hat „Asscompact“ auch die Qualitätsführer in den drei Bereichen ermittelt. Die dafür relevante gewichtete Gesamtzufriedenheit ergibt sich aus der Gewichtung der zentralen Einflussgrößen – den sogenannten Leistungskriterien. In der privaten Krankenvollversicherung gibt es laut Einschätzung der befragten Versicherungsmakler gleich drei Qualitätsführer: Alte Oldenburger, Hanse-Merkur und Universa.

In der privaten Krankenzusatzversicherung wiederum hat die aktuelle Studie zwei Qualitätsführer ermittelt: Signal Iduna Gruppe und Universa. In der privaten Pflegeversicherung ist der Münchener Verein Qualitätsführer.

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content