Die privaten Krankenversicherer (PKV) setzen weiterhin große Erwartungen in Krankenzusatzprodukte und in die betriebliche Krankenversicherung – die Pflegevorsorge bleibt hingegen ein Ladenhüter. Zudem bleibt der Wandel vom reinen Kostenerstatter zum Gesundheitspartner schwierig und der Fachkräftemangel bereitet der Branche zunehmend Sorgen, wie eine aktuelle Deloitte-Studie ergab. mehr

Nun ist es offiziell: Der Verband der privaten Krankenversicherung (PKV) bekommt mit Thomas Brahm einen neuen Vorsitzenden. Zum Jahreswechsel übernimmt der Debeka-Chef das Amt von Ralf Kantak, der in den Ruhestand wechselt. mehr

Die Debeka kann im aktuellen PKV-Rating des Map-Reports ihre Position als bester privater Krankenversicherer verteidigen. Signal Iduna folgt an zweiter Stelle – alle weiteren Teilnehmer müssen sich mit Noten unterhalb der Top-Bewertung begnügen. mehr

Zum Jahreswechsel kommt es mal wieder zu einigen gesetzlichen Änderungen, die sich auf die private Finanzplanung auswirken. Was künftig bei privater und betrieblicher Vorsorge, Kranken- und Pflegeversicherung oder auch bei Immobilien und staatlichen Hilfen zu beachten ist, hat der Finanzdienstleister MLP zusammengefasst. mehr

Wie viele Schrammen wird der Versicherungsvertrieb im Jahresendgeschäft 2022 abbekommen? Olaf Engemann, Vertriebsvorstand der Süddeutschen Krankenversicherung (SDK), bleibt trotz Krisenstimmung in Deutschland zuversichtlich. Was ihn so optimistisch stimmt und warum das Unternehmen mit „SDK Neva“ künftig auf digitale und nachhaltige Sachversicherungen setzt, schildert uns Engemann in einem weiterem Video aus der Reihe „Lass mal reden“. mehr

Bei ihrer Krankenversicherung können Studierende mit Beginn ihres Studiums zwischen gesetzlicher und privater Absicherung wählen. Bislang gesetzlich Krankenversicherte könnten sich von ihrer Pflicht befreien lassen und sich privat versichern. Welchen Vorteil das für Medizinstudenten hat, erfahren Sie hier. mehr

Nicht nur gesetzlich Krankenversicherte, auch Kunden der Privaten Krankenversicherung (PKV) müssen im kommenden Jahr mehr zahlen. Medienberichten zufolge sollen die Beiträge im Schnitt um 3 Prozent steigen – auf einen Durchschnittsbeitrag von dann rund 551 Euro in der Krankenvollversicherung. mehr

Im kommenden Jahr soll die Versicherungspflichtgrenze erneut steigen – und zwar stärker als die Beitragsbemessungsgrenze. Der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) sieht das kritisch. In seinen Augen werde so ein Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung erschwert. Mit einer Forderung richtete er sich nun an die Regierung. mehr

Hauptsache gesund! Durch Corona wurde die alte Lebensweisheit erschreckend aktuell. Das Thema Gesundheit ist vielen Menschen wichtiger denn je. Das wiederum stärkt die Attraktivität einer hochwertigen Krankenversicherung – speziell auch der betrieblichen Krankenversicherung. Wie nutzen Makler die Chancen, die sich daraus ergeben? mehr

    weitere schlagzeilen

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!