Europachef Ben Brough (links) und Gründer und Chef Johnny McCord von Loadsure © Loadsure
  • Von Andreas Harms
  • 03.05.2024 um 12:16
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Der Assekuradeur Loadsure aus London war bislang hauptsächlich in Nordamerika aktiv. Das soll sich nun ändern. Jetzt will er mit Frachtversicherungen auch das europäische Festland abdecken.

Der auf Frachtversicherungen spezialisierte Londoner Versicherungsdienstleister Loadsure startet sein Geschäft in Europa. Schwerpunkte von Loadsure Europe sollen zunächst die Benelux-Länder, Deutschland, Frankreich, Dänemark, Norwegen, Finnland und Schweden sein. Bisher war Loadsure hauptsächlich in Nordamerika aktiv. Dort arbeitet es mit Versicherungsgroß- und -einzelhändlern zusammen.

Loadsure ist ein sogenannter Managing General Agent (MGA), also ein Assekuradeur. Deckungsgeber ist in diesem Fall das englische Haus Lloyd’s. Eigenen Angaben zufolge nutzt Loadsure hochauflösende Daten, künstliche Intelligenz und Automatisierung, um Produkte zu möglichst präzisen Preisen anzubieten.

Als Leiter für das europäische Geschäft tritt Ben Brough als Director of Europe in das Unternehmen ein. Er wechselt vom Rückversicherer Munich Re in Brüssel an die Themse. Darüber hinaus will Loadsure sein europäisches Team noch in diesem Jahr weiter ausbauen.

Nach schrittweiser Einführung in Europa sollen alle Frachtversicherungsprodukte von Loadsure den Versicherungsvermittlern zur Verfügung stehen. Die wichtigsten davon sind:

  • Thames: ersetzt das manuelle Underwriting durch einen automatischen Ablauf
  • Danube: Frachtprodukt, das die Deckung von Seefracht auf Jahresbasis ermöglicht
  • Huron: branchenweit erstes digitales Seefracht- und Lagerumschlagsprodukt

autorAutor
Andreas

Andreas Harms

Andreas Harms schreibt seit 2005 als Journalist über Themen aus der Finanzwelt. Seit Januar 2022 ist er Redakteur bei der Pfefferminzia Medien GmbH.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort