Der Westhafen Tower in Frankfurt am Main ist Sitz der Europäischen Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (Eiopa) © picture alliance / Arne Dedert
  • Von Andreas Harms
  • 08.07.2024 um 15:25
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:20 Min

Die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa hat ihre Interessengruppen für Verhandlungen mit der EU zusammengestellt. Aus Deutschland sind nun für Versicherungen vier Leute am Start: ein Akademiker, ein Verbraucherschützer und zwei Branchenvertreter.

Die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (Eiopa) hat neue Mitglieder für die Interessengruppe Versicherung und Rückversicherung (IRSG) und die Interessengruppe betriebliche Altersversorgung (OPSG) ausgewählt. Deren Amtszeit dauert vier Jahre.

Die zwei Gruppen mit insgesamt 60 Mitgliedern sollen die Beratung der Eiopa mit Interessenvertretern in der EU zum Versicherungs- und Pensionssektor in Hinblick auf Regulierung und Aufsicht erleichtern. Die Gruppen hat man mit Blick auf die Zuständigkeiten der Eiopa und die zu erwartenden Arbeiten in Bereichen wie nachhaltige Finanzen, Digitalisierung und operative Widerstandsfähigkeit gebildet.

Für Versicherungen und Rückversicherungen sind aus Deutschland somit folgende Mitglieder am Start:

  • Claudia Donzelmann (wiederernannt) arbeitet seit 2006 bei der Allianz. Als „Global Head of Regulatory and Political Affairs“ verantwortet sie bei Deutschlands Branchenprimus die Themen Regulatorik und Politik.
  • Christian Gülich (wiederernannt, bislang aber Mitglied in der OPSG) ist seit 2012 beim Bund der Versicherten (BdV) für die EU-Politik verantwortlich. Außerdem ist er einer der beiden Vize-Präsidenten der europäischen Verbraucherschutzorganisation Better Finance.
  • Mirko Kraft lehrt an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Coburg. Seine Lehr- und Forschungsgebiete sind unter anderem Controlling, Risikomanagement, Versicherungsaufsicht und Nachhaltigkeit. Er ist neu im Gremium der Eiopa und sagt dazu: „Ich fühle mich geehrt, in dem Beratungsgremium auch Themen wie Digitalisierung und Nachhaltigkeit in der Versicherungsbranche auch mit einer wissenschaftlichen Perspektive, zum Teil aus meiner eigenen Forschung heraus, voranzubringen.“
  • Frank Schiller ist ebenfalls neu in der IRSG. Er leitet seit 2015 das Aktuariat beim Rückversicherer Munich Re. Er sitzt seit 2019 im Vorstand der Deutschen Aktuarvereinigung und ist dort für Unternehmensrisiken verantwortlich. Seit Oktober 2022 ist er außerdem Vorstandsmitglied der Europäischen Aktuarvereinigung (AAE).

Im Gremium für betriebliche Altersversorgung ist lediglich ein Mitglied aus Deutschland dabei: Stefan Nellshen ist Vorstandschef der Pensionskasse beim Pharma-Konzern Bayer und leitet auch die Vermögensverwaltung.

Nach einem offenen Aufruf erhielt die Eiopa 179 Bewerbungen aus 28 europäischen Ländern. Bei der Auswahl der Mitglieder achtete sie anschließend auf geografische und geschlechtsspezifische Ausgewogenheit sowie auf eine vielfältige Interessenvertretung. Nun sind Mitglieder aus 21 verschiedenen Ländern vertreten.

autorAutor
Andreas

Andreas Harms

Andreas Harms schreibt seit 2005 als Journalist über Themen aus der Finanzwelt. Seit Januar 2022 ist er Redakteur bei der Pfefferminzia Medien GmbH.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort