Pfefferminzia Logo rgb
Sitz des Landgerichts Nürnberg-Fürth: Urteil zu verjährtem BU-Anspruch © picture alliance/dpa | Daniel Löb
  • Von Andreas Harms
  • 02.07.2024 um 10:03
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:05 Min

Ein Versicherter verlangt Geld aus seiner Berufsunfähigkeitsversicherung, Jahre nach dem Nachprüfungsverfahren. Zu spät, findet das Oberlandesgericht Nürnberg und empfiehlt dem Kunden, das mit der Berufung mal lieber zu lassen.

Das Oberlandesgericht Nürnberg hat in einem Hinweisbeschluss bestätigt, dass Ansprüche aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BUV) verjährt sind (Aktenzeichen: 8 U 119/24). Es empfahl einem Versicherten, die Berufung gegen ein Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth (11 O 367/23) zurückzunehmen. Was dieser dann auch tat.

Schildern wir den Fall chronologisch:

  • Dezember 2006: Der Kläger, ein Aufzugmonteur, schließt eine BUV mit 33 Jahren Laufzeit ab.
  • Dezember 2012: Der Kläger hat einen Unfall und wird an beiden Füßen schwer verletzt.
  • Mai 2013: Der Kläger meldet sich beim Versicherer berufsunfähig und beantragt die BU-Rente.
  • August 2013: Der Kläger beginnt, als Servicetechniker wieder zu arbeiten.
  • April 2014: Der Versicherer erkennt den Fall rückwirkend zum 1. Januar 2013 an. Er teilt aber auch mit, dass er nur bis zum 1. September 2013 zahlt (also acht Monatsrenten). Das tut er „im Hinblick auf die gesundheitliche Verbesserung und der zum 23. August 2013 konkret aufgenommenen Tätigkeit“. Der Kläger widerspricht nicht und verlangt auch erstmal nichts Weiteres.
  • August 2022: Der Kläger teilt dem Versicherer mit, dass sein Arbeitsverhältnis beendet ist. Außerdem sei er orthopädisch und physiotherapeutisch behandelt worden. Der Versicherer schickt ihm daraufhin ein Antragsformular für einen Versicherungsfall.

Später zog der Kunde vor Gericht und verlangte eine BU-Rente von Januar 2019 bis Dezember 2020 und erstattete Beiträge für eben jenen Zeitraum. Das Landgericht Nürnberg-Fürth wies das ab, ohne überhaupt Beweise aufzunehmen. Und auch das Oberlandesgericht Nürnberg räumte dem Kläger – wie eingangs erwähnt – keine Chancen auf Erfolg ein.

Denn der Fall ist offenbar verjährt. Wie das Gericht bestätigte, beginnt die grundsätzliche Gesamtforderung, das sogenannte Stammrecht, am Ende jenes Jahres zu verjähren, in dem der Versicherer nach einem Nachprüfungsverfahren mitteilt, dass er nicht mehr weiterzahlt. In diesem Fall war es das Schreiben vom 16. April 2014. Somit begann die Verjährungsfrist am 1. Januar 2015, dauerte drei Jahre und war somit Ende 2017 abgeschlossen. Dass der Kläger Geld für die Jahre 2019 und 2020 verlangte, spielte auch keine Rolle. Das Stammrecht, auf das er sich bezog, war verjährt.

Schreiben vom Versicherer nicht nachvollziehbar

Übrigens bemängelte das Gericht auch die Vorgehensweise des Versicherers. Denn das Schreiben vom 16. April 2014 sei nicht wirklich nachvollziehbar gewesen. Insbesondere der allgemeine Hinweis auf einen verbesserten Gesundheitszustand genüge im Regelfall nicht, um die Rentenzahlung zu beenden. Aber, und das ist ein wichtiger Punkt, der Kläger hatte damals nicht widersprochen.

Stattdessen betont das Oberlandesgericht Sinn und Zweck von Verjährung: „Zum einen würde es den Versicherer unbillig belasten, sich Jahre nach einer – zumal: unwidersprochen hingenommenen – Leistungseinstellung noch mit einem für abgeschlossen gehaltenen […] Versicherungsfall auseinandersetzen zu müssen. […] Die Verjährung beruht auf den Gedanken des Rechtsfriedens und des Schuldnerschutzes. Sie soll den Schuldner davor bewahren, noch längere Zeit mit von ihm nicht mehr erwarteten Ansprüchen überzogen zu werden.“

Der auf Versicherungsrecht spezialisierte Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke von der Kanzlei Jöhnke & Reichow geht auf seiner Website auf den Beschluss ein. Am Ende rät er: Stellt ein Versicherer die Leistung ein, sollten die Kunden umgehend prüfen, ob das auch gerechtfertigt ist. Wenn nicht sollten sie Maßnahmen ergreifen, um die Verjährung zu verhindern.

autorAutor
Andreas

Andreas Harms

Andreas Harms schreibt seit 2005 als Journalist über Themen aus der Finanzwelt. Seit Januar 2022 ist er Redakteur bei der Pfefferminzia Medien GmbH.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content