Pfefferminzia Logo rgb
Die PKV muss eine intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) übernehmen, auch wenn die Frau 44 Jahre alt ist. So urteilte jetzt der Bundesgerichtshof. © dpa/picture-alliance/Klaus-Dietmar Gabbert
  • Von Manila Klafack
  • 08.06.2020 um 13:26
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Die private Krankenversicherung (PKV) darf die Kostenübernahme im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung nicht aufgrund des Alters der Frau ablehnen. So lange eine mindestens 15-prozentige Wahrscheinlichkeit auf Eintritt einer Schwangerschaft bestehe, muss der Versicherer zahlen, so ein Urteil des Bundesgerichtshofs.

Auch bei über 40-jährigen Frauen muss die private Krankenversicherung die Kosten für eine künstliche Befruchtung übernehmen. So lautet ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) (Aktenzeichen IV ZR 323/18). Entscheidend sei dabei nicht die Erfolgswahrscheinlichkeit einer ausgetragenen Schwangerschaft, sondern die Aussichten für den Eintritt der Schwangerschaft.

Was war geschehen?

Der Ehemann einer 44-jährigen Frau hatte auf Übernahme der Kosten einer Kinderwunschbehandlung geklagt. Es sollte eine intracytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI) vorgenommen werden. Der Versicherer lehnte das ab. Begründung: Es fehle an der medizinischen Notwendigkeit der Behandlung. In der Altersgruppe der Frau sei die Wahrscheinlichkeit für eine Fehlgeburt höher als bei jüngeren Frauen.

Die Entscheidung

Dieses Argument ließ der BGH ebenso wenig gelten, wie die Vorinstanzen. Ein Anspruch auf Kostenübernahme bestehe bereits bei einer Schwangerschaftswahrscheinlichkeit von 15 Prozent. Und die sei im vorliegenden Fall gegeben, so die Richter. Ein Risiko auf Fehlgeburt, das über die Statistik hinaus gehe, habe der Versicherer nicht nachweisen können. Der Krankenversicherer würde es zudem rechtlich falsch beurteilen, die Entscheidung auf den weiteren Verlauf der Schwangerschaft abzustellen.

Zudem wiesen die Richter darauf hin, dass das Ehepaar grundsätzlich und auch im fortgeschrittenen Alter selbst bestimmen kann, ob sie sich den Kinderwunsch angesichts der höheren Risiken im Alter erfüllen wollen.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack war bis März 2024 Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content