GKV – neue Chancen für Makler› zur Themenübersicht

Geplantes Gesetz Hamburg will „echte“ Wahlfreiheit für Beamte bei der Krankenversicherung

Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) vor dem Gesundheitsausschuss der Bürgerschaft.
Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) vor dem Gesundheitsausschuss der Bürgerschaft. © dpa/picture alliance

Der Hamburger Senat plant ein Gesetz, dass es Beamten erlaubt, wirklich frei zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung zu wählen. Dazu will sich die Stadt an den Versicherungskosten gesetzlich krankenversicherter Beamter beteiligen.

| , aktualisiert am 02.03.2018 12:00  Drucken

Junge Beamte sollen in Zukunft eine „echte“ Wahlfreiheit daingehend bekommen, ob sie lieber in die gesetzliche oder private Krankenversicherung möchten. Dazu will die Stadt Hamburg ab 1. August 2018 die Hälfte der Versicherungskosten für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) übernehmen, berichtet der NDR auf Basis einer Mitteilung von Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD).

Der Senat will sich erstmal die Meinung von Verbänden und Gewerkschaften dazu anhören und dann ein entsprechendes Gesetz auf den Weg bringen, das eine „echte“ Wahlfreiheitermöglicht, so Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD).

Bislang sind Beamte bei einer Entscheidung für die GKV eher benachteiligt, da sich Bund, Länder und Kommunen nicht an ihren Kosten beteiligen. In der PKV dagegen, übernimmt die eine Hälfte der Kosten die Versicherung, die andere Hälfte bekommen die Beamten von ihrem öffentlichen Arbeitgeber über die Beihilfe zurück.

„Man braucht die PKV nicht für die Krankenversicherung von Beamten“

Der Chef der Techniker Krankenkasse, Jens Baas, begrüßt der Vorstoß Hamburgs. „Weshalb sollen Beamtinnen und Beamte, die sich freiwillig dafür entscheiden, Mitglied der Solidargemeinschaft ‚Gesetzliche Krankenversicherung‘ zu sein, noch länger finanziell benachteiligt werden? Das lässt sich weder gesellschaftlich noch ökonomisch begründen“, wird er in einer Pressemitteilung zitiert.

„Außerdem zeigt das Vorhaben, dass die private Krankenversicherung immer weiter erodiert, denn tatsächlich braucht man sie nicht für die Krankenversicherung von Beamten. Ich würde mir wünschen, dass der Hamburger Vorstoß zu einer bundesweiten Debatte darüber führt, ob wir mittel- und langfristig tatsächlich an zwei getrennten Systemen – gesetzlicher und privater Krankenversicherung – festhalten wollen oder ob nicht ein einheitlicher Versicherungsmarkt mit gleichen Spielregeln für alle das robustere und auch gerechtere Modell wäre“, führt Baas weiter aus.

Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
Werbung

So können Finanzdienstleister Arbeitgeber unterstützen und Belegschaften motivieren. Darüber sollten Sie sprechen! Schaffen Sie Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Wie das geht, zeigen wir Ihnen hier.

Privatärztliche Leistungen in der GKV
Werbung

Sterne

Privatärztliche Leistungen ohne die GKV zu verlassen – wie funktioniert denn das? Erfahren Sie hier mehr über die Wahltarife der Knappschaft und die Vorteile für Ihre Kunden!

Wo können Makler die Wahltarife kennenlernen?
Werbung

Ihr Kunde möchte in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben und gleichzeitig die Vorteile eines Privatversicherten nutzen? Mit den Wahltarifen der Knappschaft geht’s.

Jetzt kennenlernen

Mit neuen vertrieblichen Ansätzen und der GKV punkten
Vertriebspartner der Knappschaft werden
Werbung

Unter dem Motto „Ihr Umsatz ist unser Geschäft“ bietet die Knappschaft ihren Vertriebspartnern interessante Produktkombinationen und neuartige Zugangswege zu den Firmen und deren Mitarbeitern.

Möchten auch Sie Vertriebspartner der Knappschaft werden? Dann melden Sie sich hier an. Die einzige Voraussetzung: Sie haben eine Erlaubnis nach § 34d GewO. Und so geht´s: Nach der erfolgreichen Anmeldung erhalten Sie Ihre Vereinbarung. Das unterschriebene Dokument schicken Sie dann an die Knappschaft zurück oder Sie geben dieses einfach Ihrem Vertriebspartnerbetreuer. Anschließend erhalten Sie ein gegengezeichnetes Exemplar für Ihre Unterlagen zurück.

*Pflichtfeld


Durch das Ausfüllen und Absenden des Formulars stimmen Sie der Weitergabe Ihrer im Formular erfassten Daten an die Knappschaft zu. Die von Ihnen oben angegebenen personenbezogenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und zur späteren telefonischen Kontaktaufnahme durch die Knappschaft verwendet. Sie können sowohl die Einwilligung in die Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten als auch die Erlaubnis zur Kontaktaufnahme jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.