GKV – neue Chancen für Makler› zur Themenübersicht

Geplantes Gesetz Hamburg will „echte“ Wahlfreiheit für Beamte bei der Krankenversicherung

Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) vor dem Gesundheitsausschuss der Bürgerschaft.
Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) vor dem Gesundheitsausschuss der Bürgerschaft. © dpa/picture alliance

Der Hamburger Senat plant ein Gesetz, dass es Beamten erlaubt, wirklich frei zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung zu wählen. Dazu will sich die Stadt an den Versicherungskosten gesetzlich krankenversicherter Beamter beteiligen.

| , aktualisiert am 02.03.2018 12:00  Drucken

Junge Beamte sollen in Zukunft eine „echte“ Wahlfreiheit daingehend bekommen, ob sie lieber in die gesetzliche oder private Krankenversicherung möchten. Dazu will die Stadt Hamburg ab 1. August 2018 die Hälfte der Versicherungskosten für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) übernehmen, berichtet der NDR auf Basis einer Mitteilung von Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD).

Der Senat will sich erstmal die Meinung von Verbänden und Gewerkschaften dazu anhören und dann ein entsprechendes Gesetz auf den Weg bringen, das eine „echte“ Wahlfreiheitermöglicht, so Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD).

Bislang sind Beamte bei einer Entscheidung für die GKV eher benachteiligt, da sich Bund, Länder und Kommunen nicht an ihren Kosten beteiligen. In der PKV dagegen, übernimmt die eine Hälfte der Kosten die Versicherung, die andere Hälfte bekommen die Beamten von ihrem öffentlichen Arbeitgeber über die Beihilfe zurück.

„Man braucht die PKV nicht für die Krankenversicherung von Beamten“

Der Chef der Techniker Krankenkasse, Jens Baas, begrüßt der Vorstoß Hamburgs. „Weshalb sollen Beamtinnen und Beamte, die sich freiwillig dafür entscheiden, Mitglied der Solidargemeinschaft ‚Gesetzliche Krankenversicherung‘ zu sein, noch länger finanziell benachteiligt werden? Das lässt sich weder gesellschaftlich noch ökonomisch begründen“, wird er in einer Pressemitteilung zitiert.

„Außerdem zeigt das Vorhaben, dass die private Krankenversicherung immer weiter erodiert, denn tatsächlich braucht man sie nicht für die Krankenversicherung von Beamten. Ich würde mir wünschen, dass der Hamburger Vorstoß zu einer bundesweiten Debatte darüber führt, ob wir mittel- und langfristig tatsächlich an zwei getrennten Systemen – gesetzlicher und privater Krankenversicherung – festhalten wollen oder ob nicht ein einheitlicher Versicherungsmarkt mit gleichen Spielregeln für alle das robustere und auch gerechtere Modell wäre“, führt Baas weiter aus.

Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
Werbung

So können Finanzdienstleister Arbeitgeber unterstützen und Belegschaften motivieren. Darüber sollten Sie sprechen! Schaffen Sie Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Wie das geht, zeigen wir Ihnen hier.

Die Umlagen in 5 Minuten kennenlernen
Werbung

Sie haben sich schon immer gefragt, was die gesetzlichen Umlagen genau sind und wie man mit diesem Wissen beim Kunden ins Geschäft kommen kann? Erfahren Sie hier mehr!

Mehr bKV- und bAV-Umsatz in Sicht
Werbung

Wenn die Produktwelt passt, aber der Zugang zu Unternehmen fehlt: Nützliche Informationen für Berater mit dem Fokus auf kleinere Unternehmen mit Belegschaften bis zu 30 Personen. Erfahren Sie hier, wie der Einstieg gelingen kann.

Wo können Makler die Wahltarife kennenlernen?
Werbung

Ihr Kunde möchte in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben und gleichzeitig die Vorteile eines Privatversicherten nutzen? Mit den Wahltarifen in der GKV geht’s.