Katja Briones-Schulz ist Vorständin für die Personenversicherung bei der Nürnberger. © Nürnberger
  • Von Sabine Groth
  • 10.06.2024 um 14:10
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:00 Min

Metzler baut seinen Geschäftsbereich Pension Management weiter aus. Durch den Kauf des Nürnberger Pensionsfonds erweitert die Gesellschaft ihre Zielgruppe. Für die Kunden des Pensionsfonds soll sich durch die Übernahme nichts ändern.

Metzler Pension Management erwirbt den Nürnberger Pensionsfonds von der Nürnberger Lebensversicherung. Voraussichtlich zum Jahresbeginn 2025 geht der gesamte Bestand an Versorgungsverhältnissen auf Metzler über. Ende 2023 umfasste der Pensionsfonds mehr als 700 Unternehmen mit rund 3.600 individuellen Versorgungsverhältnissen und einer Kapitalanlagesumme von mehr als 290 Millionen Euro.

Bestehende Kundenverhältnisse des Nürnberger Pensionsfonds will Metzler unverändert fortführen Die Leistungsansprüche der bestehenden Kunden sollen von der Übernahme unberührt bleiben.

Durch den Kauf erweitert Metzler PM seinen Kundenkreis auf kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Bereits seit 2014 offeriert Metzler großen Unternehmen die Übertragung von Pensionsverpflichtungen auf den Metzler Pensionsfonds. „Wir bieten nun eine sinnvolle Ergänzung unseres Leistungsspektrums speziell zugeschnitten auf KMU. Dies stellt eine strategische Zielgruppenerweiterung dar, die auf dem Wissen und der Erfahrung unseres Teams aufbaut“, erläutert Christian Remke, Sprecher der Geschäftsführung bei der Metzler Pension Management.

Er ergänzt: „Gerade für kleine und mittlere Unternehmen sind regionale Betreuung und persönliche Beziehung wichtig. Daher wollen wir auch weiterhin mit den bestehenden Partnern zusammenarbeiten, die bereits für die Kundenansprache und Betreuung verantwortlich sind.“

Die Nürnberger Lebensversicherung will sich künftig stärker auf ihre Kernkompetenzen fokussieren. „In der Lebensversicherung liegt der Fokus auf dem Thema Einkommensschutz. Im Bereich der privaten und betrieblichen Altersvorsorge verfolgen wir die Strategie des Smart Followers. Der Pensionsfonds, der im Gegensatz zu den anderen bAV-Durchführungswegen weitestgehend nicht versicherungsförmig gestaltet ist, passt perspektivisch nicht mehr in unsere Produktpalette“, sagt Katja Briones-Schulz, Vorständin für die Personenversicherung bei der Nürnberger. Über den Kaufpreis des Pensionsfonds wurde Stillschweigen vereinbart.

autorAutorin
Sabine

Sabine Groth

Sabine Groth schreibt seit über 20 Jahren schwerpunktmäßig über Geldanlage sowie weitere Finanz- und Wirtschaftsthemen, seit 2009 als freie Journalistin. Zu ihren Auftraggebern zählen vor allem Fachmagazine und -portale.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort