Die Corona-Pandemie führt dazu, dass sich Makler verstärkt mit ihrem ganz persönlichen Risiko, in Altersarmut zu rutschen, beschäftigen. © Policen Direkt
  • Von Lorenz Klein
  • 22.07.2020 um 14:02
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:30 Min

Versicherungsmakler, die älter als 55 Jahre alt sind, sehen sich zunehmend gezwungen, auch als Rentner weiterzuarbeiten. Hauptgrund dafür sind Einnahmeausfälle durch die Corona-Krise. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von Policen Direkt unter mehr als 450 Maklern. Die Meisten rechnen demnach noch bis Ende 2021 mit negativen Folgen für ihr Geschäft, was zu deutlich mehr „Makler-Run-offs“ führen könnte.

„Mit 66 ist noch lang noch nicht Schluss“ – der nach wie vor beliebte Udo-Jürgens-Schlager dürfte derzeit bei vielen älteren Versicherungsmaklern in Deutschland eher negative Gefühle hervorrufen.

Denn laut einer aktuellen Umfrage des Zweitmarkthändlers und Policenverwalters Policen Direkt unter insgesamt 463 Maklern gaben 60 Prozent der Befragten über 55 Jahre an, auch nach Erreichen des gesetzlichen Rentenalters weiterarbeiten zu wollen (siehe Grafik am Seitenende).

Wobei von „wollen“ nicht unbedingt die Rede sein kann. Denn viele Vermittler sehen schlichtweg keine andere Möglichkeit, um Geschäftseinbußen infolge der Corona-Pandemie auszugleichen.

„Die überwiegende Mehrheit der Versicherungsprofis rechnet damit, dass die negativen Folgen noch bis Ende 2021 zu spüren sein werden“, teilt Policen Direkt am Mittwoch auf Basis des „Maklerbarometers 2020“ mit.

Mit Langzeitauswirkungen müssen demnach vor allem „abschlussorientierte Geschäftsmodelle, Unternehmen mit Gewerbekundenfokus und Betriebe, die mit rein analogen Prozessen arbeiten“ rechnen. Und: Wer jetzt noch auf Fremdkapital angewiesen sei, habe es besonders schwer.

Drohende Altersarmut betrifft Makler auch ganz persönlich

Wie ist die Tendenz bei vielen Vermittlern, sich auch im Rentenalter nicht zur Ruhe zu setzen, zu werten? „Das bedeutet mit weiter fortschreitendem Alter de facto, dass sie die Bestandscourtage mit einer fortlaufenden Rente gleichsetzen und Kunden gar nicht oder nur noch auf Anfrage betreuen“, schlussfolgern die Experten von Policen Direkt. Entsprechend würden Makler-Run-offs derzeit wieder wahrscheinlicher.

„Es ist ein besorgniserregender Trend, dass sich viele damit auch rechtlichen Risiken aussetzen“, ordnet Policen-Direkt-Geschäftsführer Philipp Kanschik das Ergebnis ein. Offenbar glaubten ältere Einzelmakler aber keine Wahl zu haben, weil sie zunehmend von Altersarmut bedroht seien, so Kanschik.

Das Neugeschäft fehle diesen Unternehmern aktuell besonders, weil ihnen auch die Zeit bis zum Ruhestand fehle, Bestände ausreichend auszubauen. Ebenfalls besorgniserregend: 65 Prozent der Versicherungsmakler, die bereits im Rentenalter sind, haben ihre Nachfolge überhaupt noch nicht geregelt. Eine geordnete Geschäftsübergabe scheine daher für große Teile der Maklerschaft nicht in Sicht, fürchtet Kanschik.

Seite 2: Befragte beklagen herbe Geschäftseinbußen

Hier Grafik vergrößern.

Die Corona-Pandemie bekommen Versicherungsmakler auf ganz verschiedenen Ebenen zu spüren. Quelle: Policen Direkt

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!