Canada-Life-Manager Bernhard Rapp „Nicht für jeden ist eine BU möglich oder passend“

Wird sich die Grundfähigkeitsversicherung in Deutschland endlich etablieren? „Der Markt bietet noch enormes Potenzial“, ist Bernhard Rapp, stellvertretender Niederlassungsleiter von Canada Life Deutschland, überzeugt. Im Interview spricht er über die Frage, ob Vermittler die vermeintlichen Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) eher meiden würden und wie sein Unternehmen eine haftungssichere Biometrie-Beratung sicherstellen will. mehr...

„Ressource Arzt ist und bleibt knapp“ Mediziner werden immer älter

Das Durchschnittsalter der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Deutschland liegt bei 54,2 Jahren und ist damit leicht von 54,1 im Vorjahr gestiegen. In vielen Kreisen sind die Mediziner bereits durchschnittlich bis 58 Jahre alt. In Berlin etwa sind knapp 16 Prozent sogar über 65. Das geht aus den Zahlen des Bundesarztregisters für das vergangene Jahr hervor. mehr...

Private Krankenversicherung Was vom Krankentagegeld übrigbleibt

Wer über einen längeren Zeitraum krankgeschrieben ist, bekommt ab der sechsten Woche nicht mehr sein volles Gehalt vom Arbeitsgeber. Dann springt, sofern abgeschlossen, das Krankentagegeld ein. Was von der versicherten Summe aber schlussendlich übrigbleibt, wissen nur wenige Kunden. PKV-Experte Sven Hennig klärt in einem neuen Blogbeitrag auf. mehr...

„Nanny State Index“ Deutsche können am zwanglosesten rauchen, trinken und essen

Deutschland, ein Schlaraffenland für alle, die gerne rauchen, trinken und essen – und ein Albtraum für Krankenversicherer? Diesen Eindruck erweckt zumindest eine aktuelle Studie, die alle 28 EU-Staaten in einem „Nanny State Index“, zu deutsch „Bevormundungsstaats-Index“, erfasst hat. Deutschland steht in diesem Ranking auf Platz 1 – und hat damit Tschechien als „freiestes“ Land von der Spitze verdrängt. mehr...

Zukunftstag-Referent Joachim Haid im Interview „Wandel zum Gesundheitsmanager des Kunden“

Viele Versicherungsvermittler unterhalten sich fast täglich mit ihren Kunden über die Absicherung von Risiken wie Krankheit, Unfall, Pflege oder Tod. Doch das bedeutet nicht zwangsläufig, dass sich Makler auch mit ihrer eigenen Gesundheit kritisch auseinandersetzen, meint Joachim Haid, Initiator des Gesundheitsprogramms PaleoMental. Hier verrät er, was sein Vortrag auf dem Pfefferminzia Zukunftstag für Vermittler bereithält – und was sie ändern können. mehr...

Verdopplung in drei Jahren Boom bei betrieblicher Krankenversicherung

Die betriebliche Krankenversicherung (bKV) findet in Deutschland zunehmend Verbreitung. Ende 2018 boten rund 7.700 Unternehmen ihren Mitarbeitern eine bKV-Absicherung an – das entspricht einer Verdopplung binnen drei Jahren, wie der Verband der privaten Krankenversicherung meldet. Ein neues Informationsportal soll nun für zusätzlichen Rückenwind im Vertrieb sorgen. mehr...

Studie Kosten für soziale Sicherung werden explodieren

Die immer älter werdende Gesellschaft hierzulande wird ihren Tribut fordern. Wie eine aktuelle Studie zeigt, werden 2010 Geborene während ihres Arbeitslebens rund 171.000 Euro mehr Sozialbeiträge zahlen müssen, um die gleichen Leistungen zu erhalten. Die Details erfahren Sie hier. mehr...

DAK-Gesundheit Rückenbeschwerden häufigster Grund für Krankschreibung

Probleme mit dem Rücken, dem Atmungssystem und der Psyche sind die drei häufigsten Ursachen, weshalb Beschäftigte im vergangenen Jahr krankgeschrieben waren. Der Krankenstand im Jahr 2018 lag ein wenig über dem Vorjahreswert, zeigt der aktuelle Fehlzeitenreport der DAK-Gesundheit außerdem. Doch das liegt hauptsächlich an der Grippewelle zu Jahresbeginn. mehr...

Umfrage Deutsche denken häufiger an Geld als an den Partner

Zwei Drittel der Deutschen denken häufig oder sehr häufig an Geld und ihre persönlichen Finanzen – und damit häufiger als an ihre eigene Partnerschaft. Mehr Raum in den Gedanken nehmen nur die Themen Familie und Gesundheit ein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Marktforschungsunternehmens Yougov. mehr...

„Im schlechtesten Fall lebensgefährlich“ Gesundheitsminister Spahn für „Erstattungsentscheidung im Alleingang“ kritisiert

Mit seinem Vorstoß, dass eine Fettabsaugung zur Kassenleistung werden solle, will Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Betroffenen laut Ministerium „schnell und unbürokratisch helfen“. Doch in Wirklichkeit ruckele er damit an den „Grundfesten des Gesundheitssystems“, findet die Journalistin Heike Le Ker – und fragt sich: „Wenn Spahn demnächst Reiki, Schüßler Salze oder Aromatherapie prima findet, müssen die Kassen dann dafür zahlen?“ mehr...

Gesundheit Spahns Pflege-Gesetze kosten Milliarden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat einige Projekte angeleiert, die die Gesundheitsversorgung und Pflege hierzulande verbessern sollen. Das kostet allerdings auch einiges an Geld. Für das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz beispielsweise müssen die Krankenkassen ab 2020 zwischen 2 und 2,5 Milliarden Euro mehr ausgeben. Die Details. mehr...

 Abonnieren    Impressum    Datenschutzerklärung    Mediadaten    RSS    Über uns