Wer kümmert sich schon gerne um die eigene Vorsorge? Eine Berufsunfähigkeitsversicherung mögen viele haben – ebenso eine Bankvollmacht für den Partner. Aber ist man damit wirklich gewappnet für den Fall der Fälle? Wohl kaum. Hier sind die zehn größten Fehler der Vorsorge und jeweils der Rat, wie es besser geht.

Erstens: Der innere Schweinehund

Die Deutschen kaufen Autos, Computer, Küchengeräte und gehen auf Reisen. Bevor sie sich für eine Ausgabe entscheiden, investieren sie viel Zeit, lesen Testberichte, wägen ab. Geht es allerdings um Versicherungen und die eigene Vorsorge, sieht dies anders aus. Natürlich ist die eigene Vorsorge kein angenehmes Thema. Da müssen wir aber durch! Oftmals ist es nur der erste Ruck, den wir uns geben müssen. Dann merken wir, dass die eigene Vorsorge gar nicht so schlimm ist, sondern im Gegenteil sogar ein gutes Gefühl von Sicherheit gibt.

Zweitens: Lückenhafte Vorsorge

Natürlich gilt: Sich um einen Teil der Vorsorge zu kümmern, ist besser, als es gar nicht zu tun. Doch wirklich abgesichert ist man erst, wenn alles steht. Zur bisherigen Altersvorsorge kommen folgende vier Säulen hinzu: 1) individuelle Vorsorgevollmacht, 2) Patientenverfügung, 3) Klärung der Finanzen im Pflegefall, 4) Testament. Sind alle vier Punkte geklärt, kann man sicher in die Zukunft zu blicken.

Drittens: Die falschen Berater

Freunde, Familie und Bekannte in alle Vorsorgefragen einzubeziehen, ist wichtig und stärkt die Bindung zueinander. Doch sich allein auf ihren Rat zu verlassen, wäre fatal. Denn nur ausgebildete Finanzberater können auch in Haftung genommen werden. Sie sind verpflichtet, alle besprochenen Versicherungen und Vorsorgeprodukte zu dokumentieren. Voraussetzung für die Haftung: Eine Rechtsschutzversicherung inklusive Vertragsrechtsschutz.

Viertens: Vorsorge ist nicht gleich Vorsorge

In der Altersvorsorge gibt es keinen allgemeingültigen Masterplan. Jede Familiensituation ist individuell, jeder Mensch hat andere Wünsche und Bedürfnisse. Die Tipps und Pläne von Freunden lassen sich daher nicht einfach auf das eigene Leben übertragen. Und auch Berater, die einen vorgefertigten Vorsorgefahrplan aus der Schublade ziehen, erscheinen nicht sehr seriös. Vor allem in Patchwork-Situationen oder bei angeheirateten Ehepartnern gelten andere Spielregeln in der Vorsorge. Darauf sollte individuell eingegangen werden.

Fünftens: Schwarze Schafe der Finanzbranche

Finanzmakler und -berater haben oftmals einen schlechten Ruf, denn immer wieder sorgen schwarze Schafe der Branche dafür, dass Verbraucher verunsichert sind. Sie sind allesamt Profis auf ihrem Gebiet, treten professionell auf, sind freundlich und vermitteln ein Gefühl von Sicherheit. Doch auf die Feinheiten kommt es an. Wenn der Berater ein bestimmtes Produkt geradezu aufdrängt, keine Bedenkzeit gibt und nicht auf die persönliche Situation eingeht, dann ist äußerste Vorsicht geboten.