Energiekostenoptimierung

Der Absatz von Elektro-Autos nimmt Fahrt auf – der Umweltbonus, mehr Auswahl bei den Modellen und der Ausbau der Lademöglichkeiten erleichtern den Umstieg von Benziner- oder Diesel-Fahrzeugen. Auch die Kfz-Versicherer reagieren und bieten vermehrt Tarife an, die auf die Eigenheiten der Stromer abgestimmt sind. mehr

Der wirtschaftliche Konflikt mit Russland lässt Erdöl, Erdgas und andere Energieträger knapp werden. Ein guter Grund, einmal nachzusehen, wie viel Energie heutzutage verschwendet wird. Überraschung: eine ganze Menge. mehr

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält infolge des Krieges in der Ukraine eine deutlich höhere Inflationsrate von bis zu 10 Prozent für möglich. Zudem betonte der Ökonom gegenüber der „Osnabrücker Zeitung“, dass man nicht nur auf die Energiepreise schauen dürfe. mehr

Diesen Winter müssen deutsche Haushalte deutlich mehr für warme Wohnungen zahlen als zuvor – obwohl dieser vergleichsweise mild ausfällt. Für Ölkunden beläuft sich das Plus aktuell auf 62 Prozent. Wer mit Gas heizt, kommt mit 11 Prozent mehr etwas glimpflicher davon, wie eine Auswertung des Vergleichsportals Verivox zeigt. mehr

Die Energiepreise sind in den vergangenen Monaten regelrecht explodiert. Ein Haushalt mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 4.000 Kilowattstunden pro Jahr muss mit Mehrkosten von 300 Euro rechnen. In einem Video beleuchten Jan Rabe und Oliver Dannenberg, Geschäftsführer des Hamburger Wechselservice Wechselpilot, die Hintergründe der aktuellen Marktentwicklung. mehr

Die Energiepreis-Explosion in Deutschland bringt immer mehr Verbraucher in finanzielle Bedrängnis. Der Hamburger Wechseldienst-Anbieter Wechselpilot rechnet mit einer jährlichen Mehrbelastung von mindestens 400 Euro je Haushalt und ruft die Politik zum schnellen Handeln auf. Zuschüsse für einkommensschwache Haushalte allein könnten das Problem nicht lösen. mehr

Durch die Pleitewelle diverser Stromanbieter sind Hunderttausende Haushalte in Ersatzversorgungstarife regionaler Grundversorger gerutscht, in denen sie ein Vielfaches mehr bezahlen müssen als Bestandskunden. Dagegen wollen Verbraucherschützer nun juristisch vorgehen. Auch die Bundesregierung hat Konsequenzen angekündigt. mehr

    weitere schlagzeilen

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!