Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Analyse Versicherer kaufen sich verstärkt bei Insurtechs ein

Carsten Hoffmann: Der Direktor und Digitalisierungsexperte bei Willis Towers Watson sieht in den Investitionen der Versicherer eine klar Botschaft.
Carsten Hoffmann: Der Direktor und Digitalisierungsexperte bei Willis Towers Watson sieht in den Investitionen der Versicherer eine klar Botschaft. © Willis Towers Watson

Die innovativen Technologien der Insurtechs sollen auch den etablierten Versicherern und Rückversicherern zugutekommen. Darum investieren sie verstärkt in die Start-ups, zeigt das Insurtech-Briefing der Beratungsgesellschaft Willis Towers Watson.

|  Drucken

Versicherer und Rückversicherer investieren im Jahr 2017 weltweit 2,3 Milliarden US-Dollar (etwa 1,9 Milliarden Euro) in Insurtechs. Im Vorjahr waren es 1,7 Milliarden US-Dollar (1,4 Milliarden Euro). Das bedeutet eine Steigerung von fast 36 Prozent. Diese Summe weist das Beratungshaus Willis Towers Watson in seinem aktuellen Insurtech-Briefing aus.

Dabei nutzen die Versicherer und Rückversicherer sowohl den Weg des Direktinvestments als auch dem Umweg über ihre Venture-Capital-Töchter. Laut Insurtech-Briefing finanzieren sie so diverse Technologien, von denen sie selbst in ihrem Kerngeschäft profitieren könnten. 65 Prozent aller bisherigen Investitionen der Versicherer und Rückversicherer in Insurtechs abzielten danach darauf ab, die eigene Wertschöpfungskette – also Produktlieferung, Risikoprüfung, Schadenbearbeitung sowie Verwaltung – effizienter zu machen.

„Die etablierten Player senden eine klare Botschaft an die Branche: Durch hohe Investitionen wollen sie die Kontrolle über die technologische Entwicklung behalten“, sagt Carsten Hoffmann, Direktor bei Willis Towers Watson und verantwortlich für das Thema Digitalisierung.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen