Arbeitskraft (BU/EU)› Alle Artikel

BU-Versicherung und ihre Alternativen Schutz mit Haken

Hochseefischer bei der Arbeit: Menschen, die in gefährlichen Berufen arbeiten, bekommen nur schwer eine BU-Versicherung.
Hochseefischer bei der Arbeit: Menschen, die in gefährlichen Berufen arbeiten, bekommen nur schwer eine BU-Versicherung. © Getty Images

Die eigene Arbeitskraft gegen Risiken abzusichern gehört zur wichtigsten Vorsorge. Neben der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), die für viele nicht bezahlbar oder zu bekommen ist, gibt es eine Vielzahl Ausweichprodukte auf dem Markt. Bei der Auswahl sind allerdings gute Berater gefragt.

Ein Freund, der nach einem Herzinfarkt seinen Beruf aufgeben muss, eine Tante, die nach einem Schlaganfall pflegebedürftig ist oder ein Kollege, der nach einem Unfall im Rollstuhl sitzt – wer sucht, der findet das Thema Berufs- und Erwerbsunfähigkeit schnell im eigenen Umfeld. Fast jeder zweite Deutsche kennt konkrete Fälle. Viele jüngere Arbeitnehmer und Selbstständige weichen dem Thema jedoch gerne aus oder unterschätzen es – laut Versicherungsverband GDV gibt es in Deutschland bei 41,5 Millionen Erwerbstätigen lediglich 16,9 Millionen Berufsunfähigkeitsversicherungsverträge (BU).
Werbung

Dabei zählt genau dieser Schutz zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt. Denn die Statistik und die gesetzlichen Regelungen sprechen eine eindeutige Sprache. Mehr als 2 Millionen Menschen sind in Deutschland vom Schicksal Berufsunfähigkeit betroffen. Besonders häufig sind Erkrankungen der Psyche die Ursache, gefolgt von Erkrankungen des Skeletts und Krebserkrankungen.

Viele junge Leute scheiden vorzeitig aus ihrem Beruf aus

Etwa 40 Prozent der heute 20-Jährigen werden laut Deutscher Aktuarvereinigung (DAV) aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig aus dem Berufsleben ausscheiden. Die finanziellen Folgen sind in solchen Fällen gravierend, da die staatliche Erwerbsminderungsrente nur minimale Leistungen bietet. Viele Betroffene ohne Schutz müssen ihre Ersparnisse und Vermögenswerte aufzehren, ihr Lebensstandard sinkt dramatisch.



Doch der Weg zur optimalen Absicherung ist nicht einfach. Laut einer Studie der Marktforscher von Yougov hat gerade einmal ein Fünftel (22 Prozent) der Deutschen eine Erwerbs- oder Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen. Eine aktuelle Umfrage der Provinzial zeigt: Jeder Dritte hat ein Problem, den richtigen Versicherer zu finden. Jeder Vierte beklagt zudem die unübersichtliche Informationslage zum komplexen Thema. „Es gibt zwar viele Informationen, eine echte Orientierung und Entscheidungssicherheit kann nur eine kompetente und individuelle Bedarfsanalyse liefern“, sagt Christoph Hartmann, Provinzial Rheinland.
1 2 3 4

Direkt zu dieser News
Rating von Franke und Bornberg: Die besten BU-Versicherer
Rating von Franke und Bornberg Die besten BU-Versicherer

Die Rating-Agentur Franke und Bornberg hat sieben BU-Versicherer auf Herz und Nieren untersucht. Alle konnten trotz schwierigen Umfelds mit einer guten Kundenorientierung und stabilen Ergebnissen überzeugen. mehr...

Steigende Beiträge in der BU-Versicherung: „Im schlimmsten Fall kann sich die Prämie verdoppeln“
Steigende Beiträge in der BU-Versicherung „Im schlimmsten Fall kann sich die Prämie verdoppeln“

Eigentlich ist es nicht üblich, dass sich die Beiträge in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) erhöhen. Das kennt man eher aus der PKV oder Wohngebäudeversicherung. Jetzt könnte sich das aber ändern, meinen Experten. mehr...

WWK erzürnt Makler und Maklerpools: „Beitragsanpassungen vorab grundsätzlich Maklern kommunizieren“
WWK erzürnt Makler und Maklerpools „Beitragsanpassungen vorab grundsätzlich Maklern kommunizieren“

Die WWK passt zum Januar 2016 ihre Beiträge in der BU- und Risikolebensversicherung an. Grund dafür sind fehlende Überschüsse, die die Kunden über höhere Netto-Beiträge auffangen müssen. Worüber sich Makler dabei auch ärgern: Der Versicherer hat viele von ihnen gar nicht über die Anpassungen informiert. mehr...

Betriebliche Arbeitsunfähigkeitsversicherung: „Im Falle einer Arbeitsunfähigkeit ensteht oft eine Einkommenslücke von rund 25 Prozent“
Betriebliche Arbeitsunfähigkeitsversicherung „Im Falle einer Arbeitsunfähigkeit ensteht oft eine Einkommenslücke von rund 25 Prozent“

Die Assistance Services GmbH und Credit Life International haben eine arbeitgeberfinanzierte betriebliche Arbeitsunfähigkeitsversicherung gestartet. Pfefferminzia sprach mit Karl Assing, Geschäftsführer der Assistance Services, darüber, wie das Produkt funktioniert. mehr...

Aktuelle Studie zeigt: Zahl der psychischen Erkrankungen wegen Leistungsdruck nimmt zu
Aktuelle Studie zeigt Zahl der psychischen Erkrankungen wegen Leistungsdruck nimmt zu

Der Leistungsdruck, dem viele Bundesbürger auf der Arbeit ausgesetzt sind, macht sich bemerkbar. So zeigt eine Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, dass dadurch die Zahl psychischer Erkrankungen zugenommen hat. mehr...

Produkttest SBU Ego Top von HDI: „Vorteil des erleichterten Zugangs zur Leistung bei Arbeitsunfähigkeit ist dahin“
Produkttest SBU Ego Top von HDI „Vorteil des erleichterten Zugangs zur Leistung bei Arbeitsunfähigkeit ist dahin“

Der Versicherer HDI hat seine selbstständige Berufsunfähigkeitspolice Ego Top dem Markttrend entsprechend um eine Klausel bei Arbeitsunfähigkeit erweitert. Hier macht HDI vieles richtig, an einigen Stellen hakt es aber noch, findet Versicherungsmakler Philip Wenzel. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast