Schlagzeilen

Deutsche sorgen nicht genug vor Bundesbürger unterschätzen Risiko der Berufsunfähigkeit

Nur 15 Prozent der Deutschen schätzen das Risiko, einmal berufsunfähig zu werden, als eher hoch ein. So das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag von Cosmos Direkt. Das Gros der Bundesbürger ist also eindeutig zu optimistisch. Denn: 20 Prozent der Bundesbürger wird es auf jeden Fall einmal treffen. mehr...

Continentale-Studie Erstes Pflegestärkungsgesetz hat kaum etwas gebracht

Die Frage, ob das Pflegestärkungsgesetz I , das seit 2015 gilt, Entlastung gebracht habe, beantworteten 26 Prozent der Pflegenden mit „ja“, und 47 Prozent mit „nein“ es. Das ist ein Ergebnis der diesjährigen Continentale-Studie. mehr...

Services der Woche Neues aus den Servicewerkstätten der Versicherer

Die Central Krankenversicherung bietet mit einer App die papierlose Rechnungsbearbeitung an, Procheck24 hat einen neuen Service für Vermittler und die VHV eine neue Webseite für ihre Kunden. mehr...

Prognose des Arbeitsministeriums Rentenniveau sinkt wohl auf rund 42 Prozent

Das Rentenniveau in Deutschland wird weiter sinken. Laut aktuellen Berechnungen des Bundesarbeitsministeriums soll es im Jahr 2045 bei nur noch 41,6 Prozent liegen. Seitens der Politik gibt es bereits Pläne, das System zu stabilisieren. Die werden aber enorm viel kosten. mehr...

Neues aus den Produktwerkstätten der Versicherer Produkte der Woche

Asspario hat die Haftpflichtprämien gesenkt, Condor bietet einen neuen Spezialfonds, die Helvetia setzt auf Online-Kunden und die Generali ermöglicht es Versicherten, den Kfz-Versicherungsbeitrag zu senken. mehr...

Wegen Niedrigzins und steigenden Kosten Beiträge in der PKV sollen im Schnitt um 11 Prozent steigen

Rund zwei Drittel der 8,8 Millionen privat Krankenversicherten müssen im kommenden Jahr mit steigenden Beiträgen rechnen. Laut eines Presseberichts soll es im Schnitt um 11 Prozent nach oben gehen. mehr...

Drei-Säulen-Modell Mehrheit fühlt sich gut abgesichert

Eine Umfrage der Union Investment zeigt, dass sich die Deutschen durchaus gut vorbereitet fühlen für das Alter. Der Vorsorgemix von gesetzlicher, betrieblicher und vor allem privater Rente trägt zu dieser Einschätzung bei. mehr...

5 Prozent und mehr Wo sich investieren in Immobilien noch lohnt

Die Renditepotenziale für Core-Immobilien sind in allen Asset-Klassen gesunken. Trotzdem gibt es immer noch Investments über der 5-Prozent-Marke. Wo sich investieren noch lohnt, hat das Analysehaus Bulwiengesa im Auftrag von Aurelis Real Estate und der Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft untersucht. mehr...

Trend im Finanzvertrieb Finanzberater bieten immer breitere Produktpalette

Deutschlands Finanzberater sind heute im Vergleich zum Jahr 2009 deutlich breiter aufgestellt: Eine Untersuchung zu ihrem Produktangebot zeigt, dass sich nur eine einzige Versicherungssparte rückläufig entwickelt. Doch dafür erschließen sich die Vermittler neue Geschäftszweige. mehr...

Lieber konsumieren Junge Leute wollen nicht sparen

An Einsicht mangelt es nicht: Private Vorsorge tut Not, das wissen junge Leute. Sie geben ihr Geld trotzdem lieber für Konsumprodukte aus. mehr...

Eingeständnis einer Niederlage „Terminservicestellen sind ein Flop“

Zu Beginn des Jahres war die Initiative gestartet, Patienten über eine Terminservicestelle besser und schneller weiterzuvermitteln. Das sei gescheitert, räumt der Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach (SPD) ein. mehr...

Hauptstadtmesse Schlagabtausch mit Walter

3.600 Fachbesucher aus dem Finanz- und Versicherungsbereich tummelten sich bei strahlendem Sonnenschein auf der 7. Hauptstadtmesse im Estrel Hotel Berlin. Sie waren gekommen, um sich bei rund 130 Ausstellern zu informieren, sich in einigen der 80 Fachvorträgen weiterzubilden und um der Podiumsdiskussion mit Walter Riester zu lauschen. mehr...

Rentenexperte Raffelhüschen „Es drohen 27 Prozent Rentenbeitrag“

In Berlin diskutierten Rentenexperten von Union und SPD mit dem Demografie- und Sozialversicherungsforscher Bernd Raffelhüschen. Letzterer warnt die Parteien, ein höheres Rentenniveau zu versprechen. Das würde künftige Beitragszahler deutlich belasten. Der Rentenbeitrag könnte auf 27 Prozent steigen. mehr...

GDV zur neuen Vertriebsrichtlinie IDD „Eiopa-Vorschlag bringt faktisches Provisionsverbot“

Der Versicherungsverband GDV kritisiert ein Konsultationspapier der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur Umsetzung der neuen Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD scharf. Denn es bedeute ein faktisches Provisionsverbot. Hier kommen die Details. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast