27 rechtwidrige Klauseln Verbraucherzentrale mahnt Versicherungsmakler erfolgreich ab

Niels Nauhauser ist Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.
Niels Nauhauser ist Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. © dpa/picture alliance

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat einen Versicherungsmakler abgemahnt, der zahlreiche für Kunden nachteilige Klauseln in seinen AGBs nutzte. In einem Fall sollte eine Kundin unter anderem rund 2.000 Euro für entgangene Provisionen zahlen.

Der Makler hatte in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen unter anderem einen Anspruch auf eine entgangene Provision festgelegt sowie ein aufwandsbezogenes Honorar bei Vertragsbeendigung innerhalb der Stornohaftungszeit.

Im Fall einer Verbraucherin forderte der Makler rund 2.000 Euro entgangene Provision plus Honorar über rund 1.300 Euro für 7,5 Stunden Beratung. Die Dame hatte eine nicht gewünschte Riester-Rente fristgerecht Widerrufen. Anlass für die Beratung war eine Empfehlung aus dem Freundeskreis und Informationen, die sich die Frau zur Eigenheimfinanzierung einholen wollte. Die Frau beschwerte sich daraufhin bei der Verbraucherzentrale.

Diese überprüfte die AGBs des Maklers und fand zahlreiche Klauseln, die nach ihrer Auffassung rechtswidrig waren. Der Makler hat nach Abmahnung eine Unterlassungserklärung abgegeben.

„Versicherungsmakler stellen ebenso wie andere Finanzvertriebe ihr Provisionsinteresse oft vor die Kundeninteressen“, sagt Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. „Besonders dreist ist es aber, wenn Makler sich aus zwei Welten, der Provisionsberatung und der Honorarberatung, das jeweils Beste für sich heraussuchen.“
Vorstandschef von Union Investment: „Eine Altersvorsorge können Sie nicht zigmal ausprobieren“
Vorstandschef von Union Investment „Eine Altersvorsorge können Sie nicht zigmal ausprobieren“

Kommt das Provisionsverbot in Deutschland? Noch weiß man es nicht so genau. Die Fondsgesellschaft Union Investment zumindest hat sich auf dieses Szenario vorbereitet. Im Interview erklärt der Vorstandsvorsitzende Hans Joachim Reinke aber, dass er in der Honorarberatung keinen Garant für eine bessere Anlageberatung sieht. mehr...

BGH-Urteil: Korrespondenzmakler müssen mit Nennung des Außendienstes leben
BGH-Urteil Korrespondenzmakler müssen mit Nennung des Außendienstes leben

Ist es irreführend, wenn der Versicherer seinen Kunden anschreibt und dabei einen Außendienstmitarbeiter als zusätzlichen Betreuer angibt, nicht aber einzig und allein den Makler? Nein, meint der Bundesgerichtshof (BGH). Wie Makler mit dem Urteil umgehen sollten, lesen Sie hier. mehr...

Rechtliche Hindernisse beim digitalen Maklerbüro: „Gegen den Makler können Bußgelder in Höhe von bis zu 50.000 Euro verhängt werden“
Rechtliche Hindernisse beim digitalen Maklerbüro „Gegen den Makler können Bußgelder in Höhe von bis zu 50.000 Euro verhängt werden“

Die Digitalisierung ist nicht mehr aufzuhalten. Auch Makler müssen sich dem anpassen. Bei aller Euphorie bei der Nutzung von Apps, Facebook, WhatsApp und Co. gilt aber auch: Aufpassen. Denn neue Kommunikationsmethoden ziehen auch rechtliche Anforderungen nach sich. Wir sprachen darüber mit Rechtsanwalt Jürgen Evers. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast