Pfefferminzia Logo rgb
Ein Hund mit Besitzer: Ascore hat Tierhaftpflichtversicherungen unter die Lupe genommen. © Pixabay
  • Von Juliana Demski
  • 22.06.2018 um 10:04
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:00 Min

Der Hund ist in Deutschland eines der beliebtesten Haustiere. Doch wer sich einen vierbeinigen Freund holt, sollte auch an den passenden Versicherungsschutz denken. Worauf Hundehalter achten sollten und welche Tarife besonders gut sind, hat das Rating-Haus Ascore herausgefunden.

Wer sich als Hundehalter entschließt, eine passende Tierhalterhaftpflicht abzuschließen, sollte zunächst Angebote vergleichen. Denn wie ein aktuelles Rating des Analysehauses Ascore zeigt, gibt es zwischen den verschiedenen Angeboten auf dem Markt deutliche Leistungsunterschiede. 57 Tarife haben die Experten unter die Lupe genommen.

Auf Folgendes sollte man bei der Auswahl der Police achten:

Ein wichtiges Kriterium ist die Deckungssumme für Sach-, Personen- und Vermögensschäden. Diese sollte laut Ascore mindestens 100 Millionen Euro betragen. Bei 41 der 57 untersuchten Tarife war das der Fall.

Auch die sogenannte Forderungsausfalldeckung sollte im Vertrag enthalten sein. Sie sorgt dafür, dass auch Schäden an einem selbst, verursacht durch Dritte, von der Versicherung übernommen werden – sofern der Täter nicht zahlen kann. 

Auf die Absicherung von Sachschäden an unbeweglichen Dingen in gemieteten Wohnungen legten die Ascore-Experten ebenfalls viel Wert. 36 von 57 Tarifen erfüllen die Vorgabe von 5 Millionen Euro.

Die Teilnahme des versicherten Hundes an einer Hundeschule sollte laut Ascore ebenfalls im Tarif eingeschlossen sein, 45 von 57 Tarifen erfüllen dieses Kriterium.

Ein weiteres Kriterium im Rating sind ungewollte Deckakte. Diese sichern 44 der untersuchten Tarife ab.

Folgende Tarife gehen mit je sechs Sternen als Sieger aus dem Rating hervor: Alte Leipziger, Die Haftpflichtkasse, Janitos, Konzept & Marketing, Maxpool und die NV Versicherungen. Zum kompletten Rating geht es hier.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski gehörte dem Pfeffi-Team seit 2016 an. Sie war Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Das Unternehmen hat sie im Januar 2024 verlassen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content