Hausbau in der Region Hannover: Im März zogen die Zinsen für Baufinanzierungen kräftig an © picture alliance/dpa | Mia Bucher
  • Von Andreas Harms
  • 13.04.2022 um 14:53
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:60 Min

Dass der Trend am Markt für Baufinanzierungen in Richtung steigender Zinsen gedreht hat, dürfte nicht mehr neu sein. Doch jetzt zeigen Zahlen des Baufinanzierers Dr. Klein, wie schnell das inzwischen geht. Und wie es sich auf’s Kreditgeschäft auswirkt.

Jetzt geht es schnell: Im März zogen die Zinsen für Baukredite so stark an wie selten oder gar nicht zuvor. Wie der Baufinanzierer Dr. Klein meldet, ging es nämlich um 0,5 Prozentpunkte in diesem einen Monat aufwärts. So einen Wert hat er noch nie verzeichnet. Grundlage für den Indikator ist ein exemplarischer Kredit über 150.000 Euro mit 80 Prozent Beleihung, zehn Jahre lang gebundenen Zinsen und einer anfänglichen Tilgung von 2 Prozent. Und dieser Kredit würde nunmehr 1,90 Prozent Zinsen kosten.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema

Damit steigt dessen Rate von 386 Euro vor einem Jahr auf nun 488 Euro. So hoch lag sie seit 2015 nicht mehr. Ein Anstieg, der sich umgehend im Kreditvolumen bemerkbar macht. Das sank nämlich durchschnittlich im März von 307.000 auf 301.000 Euro, liegt aber noch immer über dem Vorjahreswert von 299.000 Euro. Ende 2021 lag es bei 319.000 Euro.

Baufi-Kunden reagieren, indem sie sich verstärkt über Forward-Darlehen (quasi: Vorauskredite) jetzt Zinsen für später sichern. Der Forward-Anteil stieg im Gesamtgeschäft laut Dr. Klein auf rund 10 Prozent, das sind über 4 Prozentpunkte mehr als noch vor einem halben Jahr.

Auf den ersten Blick mag es verwundern, dass Bauzinsen steigen, obwohl der Leitzins in der Eurozone nach wie vor an der Null-Marke klebt. Doch mit dem haben sie gar nichts zu tun, sondern mit den Renditen am Anleihemarkt, speziell mit denen von Bundesanleihen. Die haben mittlerweile von minus 0,13 Prozent vor einem halben Jahr auf heute 0,81 Prozent für zehnjährige Papiere angezogen. Ein Hauptgrund dafür ist die stark gestiegene Inflation.

autorAutor
Andreas

Andreas Harms

Andreas Harms ist seit Januar 2022 Redakteur bei der Pfefferminzia Medien GmbH.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!