Pfefferminzia Logo rgb
Cooles Setting in der britischen Botschaft für das Event. Rund 80 Vertriebspartner der Standard Life waren vor Ort. © Oliver Lepold
  • Von Oliver Lepold
  • 17.11.2023 um 14:19
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 03:00 Min

Ist die Gefahr eines Provisionsverbots für die Branche wirklich gebannt? Was passiert mit der Reform der privaten Altersvorsorge? In Berlin suchte eine hochkarätige Expertenrunde nach Antworten für die Top-Herausforderungen durch die Regulierung.

Rund 80 bundesweite Vertriebspartner hatte Standard Life in die britische Botschaft eingeladen. Im Zentrum der Veranstaltung „Finanzberatung 2030“ standen die aktuellen regulatorischen Herausforderungen für die Finanz- und Versicherungsbranche.

Nach der Begrüßung von Botschaftsrat Nick Alexander und einleitenden Worten von Christian Nuschele, Vertriebsleiter der Standard Life, sowie Nigel Dunne, CEO von Standard Life International, setzten zwei Impulsvorträge den fachlichen Rahmen. Zunächst informierte Jessica Mosher, Policy Analyst and Actuary von der OECD, anhand von zehn grundlegenden Prinzipen über die Empfehlungen ihrer Organisation bezüglich der Altersvorsorge. Dazu zählen unter anderem wirksame finanzielle Anreize, angemessene Anlagestrategien, ein Langlebigkeits-Risikomanagement und finanzielle Bildung.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema
19. Spitzentreffen fordert neue Vergütungsstrukturen

Bonner Erklärung missbilligt Beschränkungen und Verbote von Provisionen

Bafin-Aufseher Grund verteidigt Provisionen – und warnt

„Auch der Honorarberater macht das nicht umsonst“

Umverteilung durch Provisionsberatung nutzt Geringverdienern

Anschließend nahm Professor Jochen Ruß, Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa), mit einer Einschätzung zur EU-Kleinanlegerstrategie kein Blatt vor dem Mund. „Ein Provisionsverbot schadet Kleinanlegern“, so der Experte. Was zudem häufig vergessen werde, seien die Umverteilungsaspekte in der umsatzabhängigen Provisionsberatung. „Größere Verträge, die meist von wohlhabenderen Kunden abgeschlossen werden, subventionieren einen Teil der Beratung weniger wohlhabender Kunden.“

Die meisten Ideen der Fokusgruppe private Altersvorsorge beurteilte der Aktuar wohlwollend, allerdings sei es ein Fehler, eine Abkehr von der obligatorischen lebenslangen Rente zu erwägen. Es sei offensichtlich, dass die Frage, welche Alternativen es zur lebenslangen Rente geben solle, bisher nicht ansatzweise zu Ende gedacht seien. Dies betreffe sowohl die Frage der Dauer der Zahlung als auch des Verlaufs der Zahlungshöhe.

Regierungsvertreter entspannt

So eingestimmt, wurden in der anschließenden von Marc Surminski moderierten, mit Vertretern aus der Branche, Politik und Wissenschaft prominent besetzte Diskussionsrunde, aktuelle Positionen ausgetauscht. Als Vertreter der Ampel-Regierung beruhigte Stefan Schmidt, Bündnis 90/Die Grünen: „Ich bin vergleichsweise entspannt. Wir sind nicht an dem Punkt, wo es ums Eingemachte geht“, sagte das Mitglied im Finanzausschuss. Einen Konflikt mit jahrelanger Rechtsunsicherheit sehe er nicht. Zudem werde die Kleinanlegerverordnung mit „Tausend Änderungsanträgen“ nicht mehr vor der Europawahl abgeschlossen werden, die Umsetzung werde mehr Zeit benötigen.

Norman Wirth, AfW Bundesverband Finanzdienstleistung, konnte ihm da nicht beipflichten: „Wir haben Handlungsbedarf.“ Die Verwendung des Begriffs unabhängig im aktuellen Verordnungsentwurf könnte in der Umsetzung zu einem faktischen Provisionsverbot für Makler beim Vertrieb von Versicherungsanlageprodukten führen und sie gegenüber anderen Vertriebswegen benachteiligen. Gutachter seien hier bereits zu unterschiedlichen Einschätzungen gekommen. Wirth plädierte vehement dafür, den Text jetzt zu ändern und nicht erst auf eine wesentlich spätere Klarstellung durch den EuGH nach jahrelanger Rechtsunsicherheit zu warten.

Abschreckende und praxisferne Regelungen

„Die Kleinanlegerstrategie ist komplett überflüssig“, konstatierte Carsten Brodesser. Das CDU-Mitglied im Finanzausschuss hinterfragte unter anderem „gut gemeinte Beratungs- und Dokumentationspflichten“, die nicht nur Berater und Produktgeber abschreckten, sondern auch beim Kunden „zum Informations-Overload“ führten. Er nannte ein aktuelles Praxisbeispiel, wo ein Kunde nach der Beratung 750 Gramm Papier übergeben bekam.

Seite 2: „Das ist ein großer Wurf, wir erkennen darin nichts Negatives.“

autorAutor
Oliver

Oliver Lepold

Oliver Lepold ist Dipl.-Wirtschaftsingenieur und freier Journalist für Themen rund um Finanzberatung und Vermögensverwaltung. Er schreibt regelmäßig für Pfefferminzia und andere Versicherungs- und Kapitalanlage-Medien.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content