Pfefferminzia Logo rgb
Wunderbare Natur: Nicht wenige Anleger nutzen Fonds in ihren Policen, die Naturschutz und soziale Kriterien beherzigen © Josip Rmc / Pixabay
  • Von Sabine Groth
  • 11.07.2024 um 15:48
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Mehr als die Hälfte des über Fondspolicen in Fonds investierten Kapitals steckt in Artikel-8 oder Artikel-9-Fonds nach der Offenlegungsverordnung. Da viele bestehende Fonds in dieser Hinsicht hochgestuft wurden, ist der Anteil sogar höher als bislang gedacht, zeigt eine Auswertung von Infinma.

Seit dem Geschäftsjahr 2020 untersucht Infinma, wie viel Geld in Fondspolicen in nachhaltigen Fonds steckt. Als Grundlage nutzt das Institut für Finanz-Markt-Analyse die Kapitalanlagen „für Rechnung und Risiko von Inhabern von Lebensversicherungspolicen“, die die Anbieter in ihren Geschäftsberichten ausweisen. Dort ist aufgelistet, wie viel Policengeld in welche Fonds investiert ist.

Als nachhaltig definiert Infinma Fonds, die gemäß Offenlegungsverordnung nach Artikel 8 oder 9 eingestuft sind. So lässt sich errechnen, wie hoch der Anteil ist, der in Fondspolicen nachhaltig investiert ist – pro Versicherungsgesellschaft und branchenweit. Abgebildet werden die Ergebnisse im Ini, dem Infinma Nachhaltigkeitsindikator für Fondspolicen-Bestände.

Jetzt hat Infinma noch einmal für die vergangenen Jahre nachgerechnet. Der Grund: Viele Fondsgesellschaften haben bestehenden Fonds mittlerweile einen grünen Anstrich verliehen und sie zum Artikel-8-Fonds hochgestuft. Andere haben Artikel 8- oder Artikel 9-Fonds zu als nicht nachhaltig geltenden Artikel-6-Fonds heruntergestuft, zum Teil als Reaktion auf Greenwashing-Vorwürfe.

Infinma hat für jedes der drei untersuchten Geschäftsjahre über 2.000 Fondspositionen bei den Lebensversicherern gefunden, die „nachhaltiger“ geworden sind. Rund 10.000 Positionen blieben unverändert, bei rund 400 Positionen wurde ein Fonds nach der aktuellen Klassifizierung nicht mehr als nachhaltig eingestuft.

Durch diese Veränderungen hat der branchenweite Ini gegenüber der Ursprungsauswertung einen kleinen Sprung nach oben gemacht und ist von 51 auf 56 Prozent gestiegen.

„Die Lebensversicherungsbranche ist deutlich grüner als man das in der öffentlichen Wahrnehmung gemeinhin glaubt. Von knapp 14.000 Fonds beziehungsweise Fondsklassen, die die deutschen Lebensversicherer im Jahre 2022 im Bestand hatten, sind bereits weit über 8.000 nachhaltig gemäß der EU-Offenlegungsverordnung“, kommentiert Infinma-Geschäftsführer Jörg Schulz die Analyseergebnisse. Das in Fondspolicen besparte Volumen in Artikel-8 und Artikel-9-Fonds habe sich von 74,1 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2020 auf 84,6 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2022 erhöht. Derzeit arbeitet das Unternehmen an der Auswertung des Geschäftsjahres 2023.

autorAutorin
Sabine

Sabine Groth

Sabine Groth schreibt seit über 20 Jahren schwerpunktmäßig über Geldanlage sowie weitere Finanz- und Wirtschaftsthemen, seit 2009 als freie Journalistin. Zu ihren Auftraggebern zählen vor allem Fachmagazine und -portale.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content