Die Telemedizin bietet den privaten Krankenversicherungen ein enormes Potenzial, um Kunden digitale Zusatzservices anzubieten. © picture alliance/Marius Becker/dpa
  • Von Manila Klafack
  • 05.11.2019 um 12:33
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 04:20 Min

Die privaten Krankenversicherer unterstützen zunehmend gesundheitsförderndes Verhalten ihrer Kunden. Die fortschreitende Digitalisierung hilft dabei. Was Makler und Vermittler von diesem Trend halten, haben wir in einer Umfrage ermittelt.

Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts – das ist wohl eines der bekanntesten Zitate des Philosophen Arthur Schopenhauer. Das erkennen auch immer mehr Menschen. Sie treiben Sport, ernähren sich gesünder, wollen rauchfrei leben und suchen einen Ausgleich zum stressigen Alltag.

Zukunftsforscher sprechen hier vom Megatrend Gesundheit. Die Experten des Frankfurter Zukunftsinstituts etwa erwarten, dass über eine „aktive Selbstoptimierung das neue Ziel ­einer Gesamtgesundheit anvisiert wird“. Es geht dabei vordergründig um die Antwort auf die Frage, woher der Mensch künftig die Energie nehmen wird, um nicht „dauergestresst und grunderschöpft durchs Leben zu gehen“. Und wie er die dazugewonnenen Jahre einer längeren Lebenserwartung möglichst gesund verbringen kann.

Hilfreich dabei ist, so die Wissenschaftler des Zukunftsinstituts, dass die „digitale Vernetzung neue Möglichkeiten der Kommunikation sowohl von Patienten untereinander als auch zwischen Arzt und Patient“ schafft. Insbesondere in Gebieten auf der Erde, in denen die medizinische Versorgung nicht flächendeckend gegeben, aber das Mobilfunknetz gut ausgebaut ist, gewinnt die mobile Gesundheit zunehmend an Bedeutung.

Mobile Gesundheit gewinnt zunehmend an Bedeutung

Hierzulande äußert sich die Entwicklung der Mobilität im Gesundheitswesen vor allem in den zahlreichen Apps, die verfügbar sind. Im Mai 2019 präsentierte der Digitalverband Bitkom eine Studie zum Thema „Digital Health“. Demnach nutzen zwei von drei Smartphone-Besitzern Gesundheits-Apps. Tracking- und Erinnerungs-Apps liegen bei den Nutzern vorn. Knapp jeder dritte Befragte gibt zudem an, durch eine Gesundheits-App sein Gewicht reduziert zu haben. Fast die Hälfte (46 Prozent) ­sagen, sie bewegen sich mehr, seit sie eine App einsetzen.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!