Benzinpreise in Berlin als Symbol für Inflation: Tanken ist inzwischen für manche zur Tortur geworden © picture alliance/dpa | Jörg Carstensen
  • Von Andreas Harms
  • 30.03.2022 um 18:15
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:30 Min

Eine neue schlechte Nachricht für den Geldbeutel. Im März stiegen die Preise in Deutschland so stark wie seit über 40 Jahren nicht mehr.

Die Inflationsrate lag im März bei voraussichtlich 7,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das meldet das Statistische Bundesamt. Es handelt sich dabei um vorläufige Zahlen. Der mit anderen Euroländern harmonisierte Verbraucherpreisindex deutet sogar eine Inflation von 7,6 Prozent an.

Solche Werte gab es zuletzt vor über 40 Jahren, im Oktober 1981 lag im damaligen Westdeutschland der Rekordwert bei 7,5 Prozent. Damals hatte der erste Golfkrieg den Ölpreis stark steigen lassen.

Heute treiben die erneut stark gestiegenen Preise für Erdgas und Erdöl und dessen Folgeprodukte den Wert, heißt es vom Statistikamt. Außerdem sei es erneut zu Lieferengpässen gekommen. Das endgültige Ergebnis für die März-Inflation verkünden die Statistiker am 12. April.

autorAutor
Andreas

Andreas Harms

Andreas Harms ist seit Januar 2022 Redakteur bei der Pfefferminzia Medien GmbH.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!