Allianz, DEVK, LV 1871 und LVM haben alle ihre Verzinsungen für 2024 erhöht. © Allianz
  • Von Karen Schmidt
  • 04.12.2023 um 16:01
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:25 Min

Der Marktführer Allianz macht es – DEVK, LVM und LV 1871 auch – alle vier Lebensversicherer schrauben ihre laufenden und Gesamtverzinsungen für das kommende Jahr nach oben.

Allianz erhöht Gesamtverzinsung auf 3,8 Prozent

Die Allianz Lebensversicherung hebt die Gesamtverzinsung für 2024 an: 3,8 Prozent sind es – ein Plus um 0,3 Prozentpunkte. Für 2023 hatte Deutschlands größter Lebensversicherer die Verzinsung auch schon um 0,3 Punkte auf 3,5 Prozent angehoben.

Für das Vorsorgekonzept Perspektive bietet die Allianz eine Gesamtverzinsung von 3,8 Prozent. Die Gesamtverzinsung der klassischen Lebens- und Rentenversicherung steigt auf 3,5 Prozent. Die in der Gesamtverzinsung enthaltene laufende Verzinsung erhöht sich bei Perspektive von 2,6 auf 2,8 Prozent, für Klassik steigt sie von 2,5 auf 2,7 Prozent.

In den kapitalmarktnahen Vorsorgekonzepte Komfort-Dynamik und Invest-Flex dient das starke Sicherungsvermögen als stabilisierender Teil. Die Allianz bietet für den Teil des Kapitals, der im Sicherungsvermögen angespart wird, ebenfalls eine Gesamtverzinsung von 3,8 Prozent. Aktuell greifen fast zwei Drittel der Kunden beim langfristigen Vorsorgesparen zu diesen kapitalmarktnahen Angeboten.

Im Juli 2023 hatte Allianz Leben die Laufzeiten von Rentenversicherungen gegen Einmalbeitrag erheblich verkürzt. Je nach Angebot kann bei Versicherungen mit Einmalzahlungen die Leistung zwei bis fünf Jahre nach Einzahlung abgerufen werden. Mit der neu festgelegten Gesamtverzinsung des Sicherungsvermögens werden somit auch kürzer laufende Angebote wieder interessanter.

LV 1871 gibt 0,3 Prozentpunkte mehr

Die LV 1871 schraubt ihre Überschussbeteiligung um 0,3 Prozentpunkte nach oben auf 2,7 Prozent. Inklusive Bewertungsreserven ergibt sich für Neu- und Bestandskunden damit eine Gesamtverzinsung für 2024 von bis zu 3,6 Prozent.

DEVK: Überschussbeteiligung legt um 0,5 Prozentpunkte zu

Erstmals seit 2019 erhöhen die DEVK-Lebensversicherer ihre Überschussbeteiligung für Kapital- und Rentenversicherungen, und zwar um 0,5 Prozentpunkte. Die DEVK Allgemeine Leben hebt sie von 1,9 auf 2,4 Prozent an. Der DEVK-Lebensversicherungsverein bietet 3,0 statt bisher 2,5 Prozent.

Zusätzlich zur laufenden Verzinsung erhalten DEVK-Versicherte die Schlussüberschussbeteiligung und eine Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven. So beträgt 2024 die Gesamtverzinsung beim DEVK Lebensversicherungsverein je nach Vertrag bis zu 4,1 Prozent. Verträge der DEVK Allgemeine Leben können bis zu 3,3 Prozent erreichen.

LVM-Gesamtverzinsung knackt wieder 3-Prozent-Marke

Die LVM-Lebensversicherung erhöht ihre laufende Verzinsung für Neukunden auf 2,4 Prozent (Vorjahr: 2,05 Prozent). Die Gesamtverzinsung inklusive Schlusszahlung erreicht dann 3,1 Prozent (Vorjahr: 2,85 Prozent).

Die LVM fokussiert sich bei ihrem Produktangebot eigentlich auf fondsgebundene Rentenversicherungen. „Es gibt aber nach wie vor durchaus Kundinnen und Kunden, die gerne etwas sicherheitsorientierter unterwegs sind“,  sagt Rainer Wilmink, der im LVM-Vorstand unter anderem die Lebensversicherung verantwortet.

Die Erhöhung der Gewinnbeteiligung ist die zweite in Folge: Schon Jahreswechsel 2022/2023 hatte die LVM-Lebensversicherung die Gesamtverzinsung um 0,45 Prozentpunkte nach oben angepasst.

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort