Im Kampf gegen das Corona-Virus arbeitet die Mehrheit der Deutschen weiterhin im Homeoffice. Während Unternehmen ihre Mitarbeiter in Sicherheit wägen, tun sich am Schreibtisch daheim echte Gefahrenquellen auf. Ohne ausreichende IT-Sicherheit haben Cyber-Kriminelle im Homeoffice leichtes Spiel. mehr

Im Rahmen seines „Future Risk Reports“ deckt der Versicherer Axa jährlich die laut Experten größten Zukunftsrisiken auf. Trotz der Corona-Pandemie halten die Befragten in diesem Jahr den Klimawandel, Cyber-Risiken und geopolitische Instabilität für am gefährlichsten. Weitere Pandemien und Infektionskrankheiten folgen erst auf dem vierten Platz – anders als in anderen Ländern. mehr

Die Nachfrage nach Cyber-Versicherungen nimmt angesichts der stark gestiegenen Cyber-Angriffe während der Corona-Pandemie zu. Mit den vermehrten Attacken erhöhen sich allerdings die Schadenquoten bei den Versicherern. Mit einer genaueren Datenanalyse können Versicherer künftig die Risiken in Unternehmen genauer bewerten. mehr

Der 1. Februar ist der Tag, an dem jeder dazu aufgerufen ist, sich mit seinen Passwörtern zu diversen Online-Dienstleistern zu beschäftigen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gab als Leitlinie vor, Passwörter regelmäßig zu ändern. Vor einem Jahr ist das BSI davon abgerückt; wichtiger sei es, komplexe Passwörter zu verwenden. mehr

So viele Kunden wie nie setzen in der Weihnachtszeit auf Onlineshopping. Und auch kleine Händler haben die Corona-Krise dazu genutzt, ihren Onlineshop auf- oder auszubauen. Doch nicht immer kommt der Cybersicherheit die nötige Aufmerksamkeit zu. mehr

IT-Firmen müssen sich nicht nur gegen Ausfälle ihrer Hard- und Software absichern, sondern auch gegen drohende Ersatzansprüche von Kunden. Welche Versicherungen sind unverzichtbar? Was müssen Makler dazu wissen? Carsten Hoffmann, Industriekundenbetreuer bei Schuster Versicherungsmakler, gibt Antworten. mehr

Die Angst vor Cyber-Angriffen treibt die Deutschen nicht übermäßig um. Das zeigt eine Umfrage des Marktforschers Ipsos. Danach halten es nur 24 Prozent der Bürger für wahrscheinlich, dass etwa ihr E-Mail-, Social-Media- oder Bank-Konten künftig gehackt werden könnte. Zum Vergleich: Bei den Russen halten 60 Prozent der Befragten dieses Szenario für wahrscheinlich. mehr

Die Corona-Krise hat die Fallzahlen von Cyber-Kriminalität stark steigen lassen. Die Mehrzahl der Deutschen reagiert zwar gelassen auf diese Entwicklung – aber immerhin rund jedem fünften Bundesbürger macht der Umgang mit seinen persönlichen Informationen im Internet erhebliche Sorgen. Besonders ängstlich zeigten sich die Menschen im Osten Deutschlands. mehr

Alarmierende Entwicklung: 65 Prozent der großen Finanzdienstleister standen in den vergangenen zwölf Monaten im Fokus eines Cyber-Angriffs. Das geht aus einer neuen Studie des Data Security-Anbieters Help Systems hervor. Die Corona-Krise verschärft die Lage noch. mehr

Spionage, Sabotage, Datenklau: Durch Cyber-Kriminalität entsteht in Deutschland jährlich ein Schaden von mehr als 100 Milliarden Euro. Immer mehr Betriebe erkennen deshalb, wie wichtig eine Cyber-Versicherung ist. Sie sollte jedoch auf die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Gewerbekunden zugeschnitten sein. Hier erfahren Sie, worauf Makler dabei achten müssen. mehr

Cyber-Angriffe auf Unternehmen steigen kontinuierlich an. Damit Versicherungsmakler ihre Gewerbekunden im Bereich Internet-Sicherheit besser beraten können, könnten sie sich über einen speziellen Lehrgang zum „Fachberater Cyber-Risiken“ qualifizieren. mehr

Die Corona-Pandemie brachte eine steigende Internetkriminalität mit sich. Mit Phishing und Spam zum Thema Covid-19 versuchten Angreifer in anfällige IT-Systeme von vielen unerfahrenen Anwendern im Homeoffice einzudringen – besonders betroffen: die Videokonferenzenplattform „Zoom“. Das zeigt der Report „Attack Landscape“ des Cybersecurity-Spezialisten F-Secure. mehr

    weitere schlagzeilen

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!