Generali-Versicherung Rund 900 ehemalige Volksfürsorge-Mitarbeiter wollen klagen

Firmenschild der Generali.
Firmenschild der Generali. © dpa/picture alliance

900 Betriebsrentner des ehemaligen Hamburger Versicherers Volksfürsorge gehen gegen die Generali vor. Sie hätten zu wenig Betriebsrente bekommen, so die Kritik. Was der Versicherer dazu sagt, erfahren Sie hier.

| , aktualisiert am 19.11.2018 11:13  Drucken

Rund 900 Mitarbeiter der ehemaligen Volksfürsorge, die in der Generali aufgegangen ist, beschweren sich über zu geringe Betriebsrenten, berichtet die Hamburger Morgenpost. Dort sei einst vereinbart worden, dass die Betriebsrente analog zur gesetzlichen Rente steigen soll. Für 2015 hätte das Plus 2,1 Prozent betragen müssen, von der Generali gab es 0,5 Prozent. Ein Jahr später sei die gesetzliche Rente um 4,25 Prozent nach oben geklettert, vom Versicherer habe es wieder 0,5 Prozent gegeben.

Die Generali begründete das Vorgehen mit einer Ausnahmeregelung in den Verträgen, schreibt die Morgenpost weiter. Es sei ehemaligen Mitarbeitern zuzumuten, „einen Beitrag zur Stärkung und Zukunftssicherung“ des Unternehmens zu leisten.

Mitarbeiter zogen daraufhin vor die Gerichte – zuletzt auch vor das Bundesarbeitsgericht. Und bekamen in vielen Fällen Recht. Zahlungen an die betroffenen Mitarbeiter habe es noch nicht gegeben, man wolle die schriftliche Urteilsbegründung des Bundesarbeitsgerichts abwarten. Zudem seien Urteile zurück an die Landesarbeitsgerichte verwiesen worden. Die Verfahren würden also weiter gehen.

Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Durchblick – der zweite Zukunftstag für Versicherungsprofis fand dieses Mal am 21. Mai in Köln statt. Hoch über den Dächern der Rhein-Metropole tauschten sich rund 100 Teilnehmer mit namhaften Referenten und Ausstellern über Zukunftsthemen in der Assekuranz aus. Verschaffen Sie sich hier einen Eindruck von der Veranstaltung.

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen