Ein Portal, das einen Überblick über die aufgebauten Rentenansprüche aus allen drei Schichten gibt, ist noch Zukunftsmusik. Das soll sich aber bald ändern. © dpa/picture alliance
  • Von Lorenz Klein
  • 21.03.2019 um 16:53
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Sämtliche Rentenanwartschaften auf einem Blick beziehungsweise Klick – das von der Bundesregierung geplante Renteninformationsportal scheint Formen anzunehmen. Ein Forschungsvorhaben soll nun „konzeptionelle Grundlagen“ für eine „säulenübergreifende Altersvorsorgeinformation“ erarbeiten, wie es in einem Medienbericht heißt.

Wohl nur die wenigsten Deutschen sind in der Lage aufzuzählen, auf welche Vorsorgetöpfe sie im Alter zugreifen können – sei es gesetzlichen Rente, Betriebsrente, Riesterrente oder auch private Rentenversicherung.

Eine onlinebasierte Sammelübersicht soll daher nach dem Wunsch der großen Koalition für mehr Durchblick bei der privaten Finanzplanung der Bürger sorgen (wir berichteten). Nun scheint das ehrgeizige Vorhaben konkreter zu werden. 

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, haben das Bundessozial- und das Bundesfinanzministerium „ein Forschungsvorhaben in Auftrag gegeben“. Ziel sei demnach, „konzeptionelle Grundlagen“ für eine „säulenübergreifende Altersvorsorgeinformation“ zu schaffen.   

Die Ergebnisse würden bald veröffentlicht, gleichwohl sei noch „eine Vielzahl von Fragen“ zu klären – schon alleine wegen der vielen Träger, Fonds und Versicherungen, die mitziehen müssten, wie die Zeitung berichtet.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!