Ist Geschäftsführer des Analysehauses Franke und Bornberg: Michael Franke. © Neuenhausen
  • Von Juliana Demski
  • 03.08.2021 um 18:02
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:30 Min

Eine Möglichkeit, sich persönlich vor potenziell hohen Pflegekosten im Alter zu schützen, bieten private Pflegerenten. Noch sind solche Tarife recht unbekannt. Das Analysehaus Franke und Bornberg hat sich die wenigen Angebote am Markt im Rahmen eines Ratings nun genauer angeschaut. Denn mit der Lebenserwartung wächst auch der Bedarf an Pflegeleistungen.

Diese Stellschrauben gibt es bei der Produktqualität

„Gute Pflegerenten bieten parallel beide Maßstäbe für den Umfang der Pflegebedürftigkeit: den erreichten Pflegegrad und die ADL-Punkte“, schreiben sie im Studienpapier (ADL steht für „Activities of Daily Living“ – also Tätigkeiten des alltäglichen Lebens). Werde die Anzeigepflicht jedoch ohne Schuld verletzt, sollten die Bedingungen im Sinne der Versicherten ausgestaltet sein, fordern die Analysten. „Und wenn ein Tarif nicht ganz auf Meldefristen verzichten will, sollten diese zumindest komfortabel ausfallen. Negativ ins Gewicht fallen zum Beispiel ein eingeschränkter Geltungsbereich oder unübliche Ausschlüsse.“

Ebenso wie die Berufsunfähigkeitsversicherung kenne die Pflegerente auch noch zeitliche Befristungen sowie Beitragsstundung bei Zahlungsschwierigkeiten und während der Leistungsprüfung, heißt es im Studienpapier weiter. Der Einschluss einer Dynamik oder garantiert steigende Renten könnten deshalb beim Inflationsausgleich helfen.

Und: Viele Pflegerenten böten zudem Assistance-Leistungen. Im Vergleich zum Pflegetagegeld der privaten Krankenversicherung seien diese aber ausbaufähig. „Als nützlich gelten beispielsweise das Vermitteln von Pflege-Einrichtungen und -diensten, Pflegeschulungen für Angehörige, eine Pflegeplatzgarantie, Fahr- und Begleitservice zu Ärzten, Therapien und Behörden oder Besorgungen und Einkäufe“, schreiben die Experten.

Das Fazit der Analysten:

Der Markt für Pflegerenten sei überschaubar und biete aktuell nur wenige Produkte. Offensichtlich stehe die Pflegerentenversicherung bislang nicht im Fokus der Produktentwickler. Dennoch zeigten die untersuchten Tarife und Tarifkombinationen bereits ein zufriedenstellendes Leistungsniveau. „Wie sich das Pflegerenten-Rating von Franke und Bornberg auf die nächste Tarifgeneration sowie neue Produkte auswirken wird, verfolgen wir mit Spannung“, erklärt Michael Franke. Jetzt sei es an der Zeit, die Pflegerentenversicherung bedarfsgerecht weiterzuentwickeln.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!