Mailo startet eine Versicherung für Einzelhändler. © Pixabay
  • Von Redaktion
  • 25.09.2019 um 11:21
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 03:05 Min

Mailo startet eine Versicherung für Einzelhändler, der Münchener Verein bringt eine arbeitgeberfinanzierte Förderrente auf den Markt, die Axa bietet neue Services in der bKV, HDI vereinfacht den Versicherungsschutz für Firmen und die Provinzial Nordwest lanciert einen digitalen BU-Schutz.

Axa bietet neue Services in der bKV

Die Axa hat ihr bestehendes Produktangebot in der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) um weitere Services ergänzt. Der Prävention kommt dabei eine wichtige Bedeutung zu. Beispiel hierfür ist die Zusammenarbeit der Axa mit Wellabe. Darüber können zum Beispiel mobile Labore Gesundheits-Checks direkt bei den Unternehmen vor Ort durchführen. Die Ergebnisse erhalten dabei nur die Mitarbeiter. Nach den Untersuchungen bespricht ein Arzt per Video-Chat die Ergebnisse, über eine App erhalten die Mitarbeiter ein digitales Präventionsprogramm.

Brauchen Mitarbeiter doch einen Arzt, hilft der Anbieter BetterDoc bei der Suche nach spezialisierten Fachärzten und Kliniken. BetterDoc greift auf ein bundesweites Netzwerk von über 2.500 Experten zurück und ist somit in der Lage, auch bei komplexen und seltenen Erkrankungen die dafür besten Ärzte und Kliniken auszumachen und auf Wunsch bei diesen einen Termin zu vermitteln.

HDI vereinfacht Versicherungsschutz für Firmen

Speziell für Kleinunternehmen und Gewerbetreibende hat die HDI Versicherung die digitale Abschlusstrecke „Firmen Digital“ erweitert und vereinfacht. Bis zu einem Jahresumsatz von einer Million Euro und einer Sachversicherungssumme in gleicher Höhe können Versicherungen online tarifiert und direkt dunkel policiert werden. Auf rund 1.000 Betriebsarten lässt sich die Abschlussstrecke anwenden.

Neben den Grundbausteinen Sachwerte/Erträge und Betriebshaftplicht lässt sich der Schutz optional um die Komponenten Rechtschutz, Unfall, Autoinhalt und Privathaftpflicht erweitern. Nach Eingabe der Daten wirft das System drei Lösungsvorschläge aus: eine Small-, eine Medium- und eine Large-Version. Vermittler und Kunde haben dann die Möglichkeit, die Leistungen der Pakete zu vergleichen; der Kunde kann sich dann für eine der Varianten entscheiden.

Provinzial Nordwest startet digitalen BU-Schutz

Die Provinzial Nordwest hat eine digitale Berufsunfähigkeitsversicherung lanciert. „Mit neuen Online-Abschlussmöglichkeiten stellen wir uns auf die Kundenbedürfnisse der besonders onlineaffinen jungen Leute ein und bringen zugleich ein Produkt zur Neukundengewinnung in der Zielgruppe von 18 bis 30 Jahren auf den Markt“, erklärt Vorstand Frank Neuroth.

Grundlage für die digitale Berufsunfähigkeitsversicherung ist das BU Starter Plus Produkt für junge Menschen. „Mit fünf Klicks zur Existenzabsicherung lautet bei unserem neuen volldigitalen Abschluss unsere Devise“, so Neuroth. Richtschnur bei der Gestaltung des Produkts war die Frage, was junge Leute brauchen und welche Auswirkungen das für die möglichst einfach und kundenfreundlich zu haltende Antragsstrecke haben sollte. Ergebnis: Die Gesundheitsfragen hat der Versicherer verständlicher formuliert, er hat eine unterstützende virtuelle Begleitung hinzugefügt und ein Video-Ident-Verfahren eingebaut.

Eine digitale Berufsunfähigkeitsversicherung kann ein junger Mensch im Alter von 18 Jahren bei der Provinzial, abhängig von Beruf und Rentenhöhe, ab 7 Euro Monatsbeitrag nach Überschussverrechnung abschließen. 20-jährige Studierende zahlen für 1.000 Euro Rente monatlich 15 Euro nach Überschussverrechnung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!