Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Online-Umfrage Viele junge Leute haben keinen Plan für die Altersvorsorge

Ein erstes Beratungsgespräch in der Bank. Danach könnte, jungen Kunden zwischen 18 und 34 Jahren zufolge, ein Robo-Advisor den größten Teil der Arbeit machen.
Ein erstes Beratungsgespräch in der Bank. Danach könnte, jungen Kunden zwischen 18 und 34 Jahren zufolge, ein Robo-Advisor den größten Teil der Arbeit machen. © dpa/picture alliance

Junge Menschen in Deutschland wissen um die Wichtigkeit, selbst für ihr Alter vorsorgen zu müssen. Welche Strategien dafür die richtigen sind, wissen sie jedoch nicht. Das würden sie gern im persönlichen Gespräch ermitteln. Alles Weitere würde die Hälfte der Befragten dann einem Robo-Advisor überlassen, zeigt eine aktuelle Umfrage.

| , aktualisiert am 03.04.2018 12:40  Drucken

Neun von zehn Deutschen im Alter von 18 bis 34 Jahren gehen davon aus, dass sie sich nicht auf die staatliche und betriebliche Altersvorsorge verlassen können, sondern selbst vorsorgen müssen. Dabei weiß allerdings fast jeder Zweite nicht, wie er das notwendige Vermögen aufbauen soll. Ebenfalls knapp die Hälfte in dieser Altersgruppe würde dabei auf technologische Unterstützung in Form von Robo-Advisorn setzen.

Das hat eine Online-Befragung unter 1.000 jungen Menschen im Alter von 18 bis 34 Jahren in Deutschland ergeben. Durch geführt hat sie die weltweit tätige Markenberatung Prophet, die Kunden wie Allianz, BMW, Deutsche Telekom und Postbank berät. Dabei stand das Thema „Altersvorsorge und Vermögensaufbau“ im Mittelpunkt der Umfrage.

Nicht auf persönliche Gespräche verzichten
Den jungen Erwachsenen sind danach insbesondere Transparenz und personalisierte Finanzinformationen wichtig. Persönliche Gespräche mit einem Finanzberater können sich demnach auf ein oder zwei Termine beschränken. Ganz darauf verzichten wollen sie jedoch nicht. „Bei einer fundamentalen Weichenstellung wie dem Konzept für die Altersvorsorge oder dem Kauf von Immobilien fühlen sich die meisten Kunden mit dem persönlichen Beratungsgespräch sicherer aufgehoben – ein Mensch kann mir eben strategische Entscheidungen besser erklären“, sagt Wolfgang Jacob, Partner und Finanzexperte bei Prophet.

Danach allerdings kann es in den Augen vieler Befragten standardisiert weitergehen. Traditionelle Banken sollten daher überlegen, wie sie die technischen Möglichkeiten besser und konsequenter nutzen, um die Kundenbeziehungen zu gestalten und weiterhin in professionelle Beratung investieren, meint Jacob. Eine vielversprechende Kombination sei das „hybride Banking“ also die Mischung aus persönlichem Rat und automatischer Anlage.

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Multi-Asset-Know-how für Ihren Beratungsprozess
Werbung

Multi-Asset-Konzepte liegen bei Versicherungskunden derzeit im Trend. Aber es gibt noch mehr, was für die MyFolios spricht und sie im Branchenumfeld so besonders macht. Im Gespräch mit Iain McLeod, Investmentdirektor der MyFolios bei Aberdeen Standard Investments (ASI), analysiert Christian Nuschele, Vertriebs- und Marketingchef bei Standard Life, die entscheidenden Erfolgsfaktoren.

Erfahren Sie im Video, welche Rolle ASI künftig für Standard Life spielen wird, wie sich die MyFolios von anderen Multi-Asset-Produkten abgrenzen und welche Rolle sie in Ihrem Beratungsprozess spielen können.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.