Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Online-Umfrage Viele junge Leute haben keinen Plan für die Altersvorsorge

Ein erstes Beratungsgespräch in der Bank. Danach könnte, jungen Kunden zwischen 18 und 34 Jahren zufolge, ein Robo-Advisor den größten Teil der Arbeit machen.
Ein erstes Beratungsgespräch in der Bank. Danach könnte, jungen Kunden zwischen 18 und 34 Jahren zufolge, ein Robo-Advisor den größten Teil der Arbeit machen. © dpa/picture alliance

Junge Menschen in Deutschland wissen um die Wichtigkeit, selbst für ihr Alter vorsorgen zu müssen. Welche Strategien dafür die richtigen sind, wissen sie jedoch nicht. Das würden sie gern im persönlichen Gespräch ermitteln. Alles Weitere würde die Hälfte der Befragten dann einem Robo-Advisor überlassen, zeigt eine aktuelle Umfrage.

| , aktualisiert am 03.04.2018 12:40  Drucken

Neun von zehn Deutschen im Alter von 18 bis 34 Jahren gehen davon aus, dass sie sich nicht auf die staatliche und betriebliche Altersvorsorge verlassen können, sondern selbst vorsorgen müssen. Dabei weiß allerdings fast jeder Zweite nicht, wie er das notwendige Vermögen aufbauen soll. Ebenfalls knapp die Hälfte in dieser Altersgruppe würde dabei auf technologische Unterstützung in Form von Robo-Advisorn setzen.

Das hat eine Online-Befragung unter 1.000 jungen Menschen im Alter von 18 bis 34 Jahren in Deutschland ergeben. Durch geführt hat sie die weltweit tätige Markenberatung Prophet, die Kunden wie Allianz, BMW, Deutsche Telekom und Postbank berät. Dabei stand das Thema „Altersvorsorge und Vermögensaufbau“ im Mittelpunkt der Umfrage.

Nicht auf persönliche Gespräche verzichten
Den jungen Erwachsenen sind danach insbesondere Transparenz und personalisierte Finanzinformationen wichtig. Persönliche Gespräche mit einem Finanzberater können sich demnach auf ein oder zwei Termine beschränken. Ganz darauf verzichten wollen sie jedoch nicht. „Bei einer fundamentalen Weichenstellung wie dem Konzept für die Altersvorsorge oder dem Kauf von Immobilien fühlen sich die meisten Kunden mit dem persönlichen Beratungsgespräch sicherer aufgehoben – ein Mensch kann mir eben strategische Entscheidungen besser erklären“, sagt Wolfgang Jacob, Partner und Finanzexperte bei Prophet.

Danach allerdings kann es in den Augen vieler Befragten standardisiert weitergehen. Traditionelle Banken sollten daher überlegen, wie sie die technischen Möglichkeiten besser und konsequenter nutzen, um die Kundenbeziehungen zu gestalten und weiterhin in professionelle Beratung investieren, meint Jacob. Eine vielversprechende Kombination sei das „hybride Banking“ also die Mischung aus persönlichem Rat und automatischer Anlage.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.