Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Lebensversicherer monieren Debatte um Run-offs werde zu emotional geführt

Wolfgang Weiler: Der Chef des Branchenverbands GDV hält die Diskussion um Bestandsübertragungen in der Lebensversicherung für viel zu unsachlich.
Wolfgang Weiler: Der Chef des Branchenverbands GDV hält die Diskussion um Bestandsübertragungen in der Lebensversicherung für viel zu unsachlich. © Huk-Coburg

Die Lebensversicherer halten die Debatte um Bestandsübertragungen in der Lebensversicherung für „extrem unsachlich“ und zu emotional. Von einem Verkauf der Kunden könne keine Rede sein, so Wolfgang Weiler, Chef des Branchenverbands GDV.

|  Drucken

„Da werden nicht Kunden verkauft, da werden nicht Verträge verkauft, da werden in der Regel Unternehmen verkauft“, sagte Wolfgang Weiler, Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf der Jahrespressekonferenz des Verbands am Mittwoch in Berlin. Der Vorgang des Run-offs sei „völlig legal und völlig legitim”, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters den Verbandschef.

Ende 2017 hatte die Diskussion um Bestandsübertragungen ihren Höhepunkt erreicht, als Ergo und Generali ankündigten, ihre Leben-Töchter verkaufen zu wollen. Diese Woche erhielt die Debatte neues Futter durch die Ankündigung der Axa, ihre Pensionskasse an die Frankfurter Leben Gruppe zu übertragen.

Verbraucherschützer und manche Politiker werfen den Versicherern vor, das Vertrauen der Kunden in die Lebensversicherung zu verspielen und die Kunden zur Ware zu degradieren. Politiker der Union haben bereits erklärt, das Thema auf die politische Agenda heben zu wollen.

Markus Faulhaber, Vorstand Lebensversicherung der Allianz Deutschland, stellte in Berlin klar, dass eine Bestandsübertragung auch Vorteile für die Kunden haben könne, berichtet Reuters weiter. Nämlich dann, wenn die Verträge beim kaufenden Unternehmen effizienter verwaltet werden könnten und man die Kunden daran beteilige.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.