Pfefferminzia Logo rgb
Wolfgang Weiler: Der Chef des Branchenverbands GDV hält die Diskussion um Bestandsübertragungen in der Lebensversicherung für viel zu unsachlich. © Huk-Coburg
  • Von Redaktion
  • 01.02.2018 um 10:45
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Die Lebensversicherer halten die Debatte um Bestandsübertragungen in der Lebensversicherung für „extrem unsachlich“ und zu emotional. Von einem Verkauf der Kunden könne keine Rede sein, so Wolfgang Weiler, Chef des Branchenverbands GDV.

„Da werden nicht Kunden verkauft, da werden nicht Verträge verkauft, da werden in der Regel Unternehmen verkauft“, sagte Wolfgang Weiler, Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf der Jahrespressekonferenz des Verbands am Mittwoch in Berlin. Der Vorgang des Run-offs sei „völlig legal und völlig legitim”, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters den Verbandschef.

Ende 2017 hatte die Diskussion um Bestandsübertragungen ihren Höhepunkt erreicht, als Ergo und Generali ankündigten, ihre Leben-Töchter verkaufen zu wollen. Diese Woche erhielt die Debatte neues Futter durch die Ankündigung der Axa, ihre Pensionskasse an die Frankfurter Leben Gruppe zu übertragen.

Verbraucherschützer und manche Politiker werfen den Versicherern vor, das Vertrauen der Kunden in die Lebensversicherung zu verspielen und die Kunden zur Ware zu degradieren. Politiker der Union haben bereits erklärt, das Thema auf die politische Agenda heben zu wollen.

Markus Faulhaber, Vorstand Lebensversicherung der Allianz Deutschland, stellte in Berlin klar, dass eine Bestandsübertragung auch Vorteile für die Kunden haben könne, berichtet Reuters weiter. Nämlich dann, wenn die Verträge beim kaufenden Unternehmen effizienter verwaltet werden könnten und man die Kunden daran beteilige.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content