Pfefferminzia Logo rgb
Vincenz Klemm ist als Geschäftsführer von Baobab Insurance für die Unternehmensentwicklung verantwortlich © Baobab Insurance
  • Von Redaktion
  • 05.02.2024 um 10:55
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 03:30 Min

Die Corona-Pandemie und die zunehmende Digitalisierung in der Zeit haben die Zahl der Cyberangriffe auf deutsche Unternehmen steigen lassen. Aber auch abseits davon sind vor allem deutsche Mittelständler anfällig. Warum das so ist, und wie Vermittler hier Abhilfe schaffen können, erklärt Vincenz Klemm, Geschäftsführer von Baobab Insurance, in seinem Gastbeitrag.

Wird eine Cyberversicherung mit Zusatzleistungen abgeschlossen, werden bestimmte Sicherheitsmaßnahmen kontinuierlich verbessert und Cyberangriffe präventiv verhindert. Zu den Maßnahmen gehören unter anderem leicht verständliche Passwort- und Vertraulichkeitsrichtlinien, die dabei helfen, den Umgang mit Passwörtern und Daten besser zu kontrollieren, ein Cyber-Notfallplan, der erklärt, was im Fall eines Cyberangriffs oder bei dem Verdacht darauf zu tun ist, und ein wöchentlicher Scan, der Sicherheitslücken in der IT-Infrastruktur erkennt und Handlungsmaßnahmen vorgibt, um diese zu beheben.

Schließlich soll das Unternehmen nicht nur überhaupt versicherbar sein – dafür gibt es bestimmte Voraussetzungen – sondern im besten Fall einen Cyberangriff abwehren können. Die Investition in eine Cyberversicherung mit integrierten Cybersicherheitsmaßnahmen als Zusatzleistung kann somit direkt mehrere Sicherheitsbereiche abdecken. So können deutlich Kosten eingespart werden.

Schulung von Mitarbeitern ist ein wichtiger Baustein

Eine gut aufgestellte IT-Abteilung in einem mittelständischen Unternehmen ist ein guter Anfang, jedoch genügt diese längst nicht, um dieses vor Cyberangriffen zu schützen. Denn die größte Schwachstelle in Unternehmen sind die Mitarbeiter selbst: Oft genug ist ein Klick auf einen böswilligen Link in einer Phishing-E-Mail oder dasselbe Passwort, das für verschiedene Accounts genutzt wird, der Auslöser für ein Datenleck. Geschickte Cyberangreifer können sogar selbst für Mitarbeiter gehalten werden, sodass man ihren (meist monetären Aufforderungen) nachkommt.

Etwaige Schulungen, wie zum Beispiel gezielte Phishing-Simulations-Trainings, können zu einer erhöhten Sensibilisierung beitragen. Dadurch erhalten Mitarbeiter das Bewusstsein, wie schnell ein Cyberangriff das eigene Unternehmen treffen kann, welche Auswirkungen dies zur Folge haben kann, und welche kleinen Maßnahmen bereits eine große Wirkung haben. Dieses Bewusstsein kann die Gefahr eines erfolgreichen Cyberangriffs stark reduzieren und Unternehmen eine Betriebsunterbrechung ersparen.

Betriebsunterbrechung durch Cyberangriffe verhindern

Denn das ist es, was Unternehmen bevorsteht, die einem Cyberangriff ausgeliefert sind. Mit Ransomware-Attacken verschaffen sich die Angreifer Zugang zu wichtigen Unternehmensdaten und verschlüsseln diese. Ohne Einblick in die Systeme des Tagesgeschäfts ist das Unternehmen schnell handlungsunfähig. Hat dieses nicht zuvor regelmäßig Back-ups erstellt, kann die Betriebsunterbrechung mehrere Tage bis Wochen dauern.

Hier sind vor allem auf Risikomanagement spezialisierte Makler als zuverlässige Partner der betroffenen Unternehmen eine gute Unterstützung. Denn Hacker und Cyberattacken wird es in unserer digitalen Welt immer geben, doch hilflos ausgeliefert sein muss man ihnen nicht – auch KMU nicht. Über einen Cybersicherheitscheck und leicht umsetzbare Sicherheitsmaßnahmen können Makler in Zusammenarbeit mit den Unternehmen für deren Schutz und Versicherbarkeit sorgen. So bietet die Versicherung schließlich den nötigen Rückhalt, sollte es doch zu einem Cyberangriff kommen.

Über den Autor

Vincenz Klemm ist als Geschäftsführer von Baobab Insurance für die Unternehmensentwicklung verantwortlich. Baobab versichert Unternehmen im Fall eines Cyberangriffs und bietet zahlreiche Lösungen, um einen solchen zu verhindern: Von einem kostenlosen Cybersicherheitscheck über die Cyber-Expertenberatung bis hin zur konstanten Überwachung der Risiken. Vor der Gründung des Unternehmens hat er in San Francisco das Insurtech Gabi mitgegründet und zu einem der führenden Online-Versicherungsmakler der USA aufgebaut, nachdem er zuvor bereits als Frühphasen-Investor tätig war.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content