Angestellte im Großraumbüro: Wenn Menschen berufsunfähig werden, hat das am häufigsten psychische Ursachen. © Pixabay
  • Von Hannah Dudeck
  • 23.04.2020 um 15:40
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Die Leistungen, die Lebensversicherer an berufsunfähige Versicherte zahlen, sind laut einer Erhebung des Branchenverbands GDV im vergangenen Jahr gestiegen. Demnach gibt es drei häufige Gründe für Berufsunfähigkeit.

Lebensversicherer haben 2019 insgesamt 3,9 Milliarden Euro an berufsunfähige Versicherte gezahlt – ein Anstieg von 2,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das geht aus aktuellen Daten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor.

Zugenommen haben demnach im Jahresvergleich auch die Leistungsverpflichtungen gegenüber den Versicherungskunden, sprich die potenziellen Leistungsansprüche der Kunden. Sie betrugen im vergangenen Jahr 38,1 Milliarden Euro. Im Vorjahr waren es noch 35,7 Milliarden Euro. Das entspricht einem Anstieg um 6,6 Prozent, wie der Verband meldet.

Weiter zeigt die Statistik, dass psychische Erkrankungen auch weiterhin der häufigste Grund für eine Berufsunfähigkeit sind – ihr Anteil beträgt 29 Prozent. In 19 Prozent der Fälle sind Erkrankungen des Bewegungsapparats, insbesondere Rückenleiden, für die Berufsunfähigkeit verantwortlich.

Krebs lautet die Ursache bei 18 Prozent der berufsunfähigen Versicherten. Unfälle sind noch für 9 Prozent, Krankheiten des Nervensystems für 7 Prozent sowie Herz-Kreislauferkrankungen für 6 Prozent der Fälle verantwortlich, so die GDV-Erhebung.

autorAutorin
Hannah

Hannah Dudeck

Hannah Dudeck arbeitete von April bis Juni 2020 als freie Redakteurin für Pfefferminzia.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!