Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Expertenmeinungen zur Regulierung Gemischte Bilanz

Reichstagskuppel in Berlin
Reichstagskuppel in Berlin © Pixabay

Entscheider aus der Versicherungs- und Finanzbranche ziehen ein Fazit zur Regulierungspraxis der vergangenen Jahre. Was ist besonders gut gelungen, was ging daneben und was wird noch auf Vermittler und Produktgeber zukommen?

|  Drucken
Ralf Werner Barth, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler (VSAV):

„Mit der Regulierung wird kein Verbraucher-, sondern ein Vermittlerschutz betrieben“

Ich sehe keinen Punkt, wo die Regulierung uneingeschränkt zu einer Verbesserung der Qualität in der Beratung geführt hat. Es ist sicher sinnvoll, dass das Thema Aus- und Weiterbildung fester Bestandteil der Zulassung geworden ist. Dagegen ist die Form mehr als fraglich. Wenn ich höre, dass sich Vermittler in Null-Acht-Fünfzehn-Webinare von Versicherern einloggen und diese einfach nebenherlaufen lassen, um ihre Punkte gutgeschrieben zu bekommen, frage ich mich, was das bringen soll?

Wenn Vermittler besonderes Expertenwissen benötigen, zum Beispiel über die Haftungsthematik bei der gewerblichen Vermögensschadenhaftpflichtversicherung, müssen sie sich oft das Wissen aus speziellen Quellen besorgen. Dort sind Ausbilder und Inhalte nicht unbedingt zertifiziert. Da nützt der klassische standardisierte Weg über die Regulierung nichts.

Alles hat zwei Seiten. Einerseits ist es gut, dass man nicht mehr mit selbsterstellten Materialen beim Kunden agiert wie früher. Andererseits ist die Datenflut, die man bei dem Kunden heutzutage abfordern oder regelrecht aufs Auge drücken muss (von der Erstinformation bis hin zu Produktinformationsblättern) meist so komplex aufbereitet, dass es vielen Durchschnittsbürgern kaum möglich ist, diese wirklich konkret zu verstehen. Damit wird kein Verbraucher-, sondern ein Vermittlerschutz betrieben.

Man merkt, dass viele der Regulierungen in Beamtenstuben gemacht und keine Praktiker hinzugezogen wurden. Die Evaluierungen haben das nicht wesentlich verbessert. Was geschieht denn bei Verstößen gegen die gesetzlichen Vorgaben der Regulierung? Wie wirkungsvoll werden sie gemeldet und geahndet? Davon hört man kaum etwas. Die Regulierung ist deshalb unserer Ansicht nach noch lange nicht abgeschlossen. Und es gibt immer noch den „grauen Kapitalmarkt“, denken Sie an Multilevel-Marketingsysteme bis hin zu sogenannten „Gold-Sparplänen“. Dort, wo es stets um Vermögensmehrung oder -vernichtung geht, ist noch viel zu tun.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.