Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Verweis auf britische Studie Verbraucherzentrale drängt auf Provisionsverbot in Deutschland

Dorothea Mohn leitet das Team Finanzmarkt beim Verbraucherzentrale Bundesverband.
Dorothea Mohn leitet das Team Finanzmarkt beim Verbraucherzentrale Bundesverband. © VZBV

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat bekräftigt, sich für ein Provisionsverbot in Deutschland einzusetzen. Mit Verweis auf den aktuellen Fortschrittsbericht der britischen Finanzaufsicht erklärte der VZBV, dass ein Provisionsverbot in Großbritannien Wirkung erzielt habe. Hingegen sei die Qualität der Anlageberatung in Deutschland „nachweislich schlecht“. Deshalb brauche es auch in Deutschland „dringend ein Provisionsverbot“.

|  Drucken

Der aktuelle Fortschrittsbericht zum Financial Advice Market Review (FAMR) der britischen Finanzaufsicht zeige, dass „ein Provisionsverbot wirkt“, erklärt der VZBV. Sowohl die Beratungsqualität als auch das Vertrauen der Verbraucher in die Finanzberatung würden im Vereinigten Königreich zunehmen. Das Land hat im Jahr 2013 ein Provisionsverbot für Anlageberatungen zugunsten einer Honorarberatung eingeführt.

„Beratung ist nie kostenlos. Im Gegensatz zur Finanzierung durch Provisionen steht bei einer Beratung auf Honorarbasis aber das Kundeninteresse im Mittelpunkt“, sagt Dorothea Mohn vom VZBV. Das sei wichtig, so Mohn, „damit Verbraucher passende Produkte empfohlen bekommen“.

Die Erfahrungen aus Großbritannien zeigten unter anderem, „dass unabhängige Beratung für alle Verbraucher bezahlbar gemacht werden kann“. So lobte der VZBV, dass britische Arbeitgeber die Kosten für die Beratung ihrer Angestellten steuerlich geltend machen dürfen oder dass Verbraucher „eine unabhängige Beratung aus ihren Rentenansprüchen“ finanzieren könnten.

„Den größten Effekt erhofft sich die Aufsicht aber vom steigenden Verbrauchervertrauen“, erklären die Verbraucherschützer im Hinblick auf die Studie. Bisher habe der Mangel an Vertrauen dazu geführt, dass viele Verbraucher überhaupt keine Beratung in Anspruch genommen hätten.

Die Behörden Financial Conduct Authority (FCA) und HM Treasury (HMT) haben den FAMR im März 2016 erstmals veröffentlicht. Ziel ist demnach, die Wirkung des Provisionsverbots in Großbritannien zu bewerten.

Die Eckpunkte der Studie hat der VZBV hier zusammengefasst.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.