11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Verkauf von Policen-Beständen Run-off spaltet Versicherungsmanager in zwei Lager

Die Grafik zeigt: Die Entscheider der Branche sind sich beim Thema Run-off unsicher.
Die Grafik zeigt: Die Entscheider der Branche sind sich beim Thema Run-off unsicher. © Handelsblatt

Run-off-Bestrebungen in der Lebensversicherung spalten die Branche. 46 Prozent der Fach- und Führungskräfte gehen davon aus, dass der Verkauf von Versicherungsbeständen dem Image der Branche schaden könnte. Das zeigt eine Umfrage im Rahmen der Handelsblatt-Jahrestagung Assekuranz. Ebenso viele glauben hingegen, das die Belange der Versicherten ausreichend geschützt seien.

|  Drucken

Die Debatte um Vor- und Nachteile eines externen Run-offs polarisiert die Versicherungsbranche: 46 Prozent der Fach- und Führungskräfte sehen den Verkauf von Lebensversicherungsbeständen kritisch – sie fürchten um das Image der Branche. Weitere 46 Prozent der Manager glauben indes, der nötige Verbraucherschutz sei auch bei der Übertragung von Beständen auf einen neuen Vertragspartner ausreichend gewährleistet.

Das sind die Ergebnisse einer Befragung der Fondsgesellschaft Amundi, die im September im Rahmen der Handelsblatt-Jahrestagung Assekuranz unter 100 Versicherungsmanagern durchgeführt wurde.

Interessant: 71 der 100 befragten Entscheider prüfen entsprechende Lösungskonzepte und haben bisher noch nicht über einen Run-Off entschieden. Weitere 17 planen derzeit einen internen Run-Off. Darunter ist zu verstehen, dass ein Lebensversicherer das Neugeschäft faktisch oder offiziell einstellt. 13 Prozent der Befragten planen Amundi zufolge einen externen Run-Off. 

Bei einem externen Run-Off wird ein Versicherungsbestand verkauft – entweder, indem der bisherige Lebensversicherer an einen neuen Inhaber abgegeben wird, durch eine Bestandsübertragung oder durch eine Verschmelzung auf einen bestehenden Versicherer.

Sowohl bei einer Bestandsübertragung als auch einer Verschmelzung bekommt der Kunde einen neuen Vertragspartner. Am Vertrag selbst ändert sich nichts.

Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Montag, 25. Februar, um 14 Uhr.

Jetzt anmelden!

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.