11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Serie, Teil 2: Erfolg auf Youtube, Facebook, Xing – so geht’s „Wer massive Ergebnisse sehen will, kommt an Social Media nicht vorbei“

Wladimir Simonov ist Versicherungsmakler in Landshut und Facebook-Experte.
Wladimir Simonov ist Versicherungsmakler in Landshut und Facebook-Experte. © Wladimir Simonov

Auch wenn es manch einem Versicherungsmakler schwerfällt, bietet Social Media mit der richtigen Strategie viele Chancen, Kunden zu gewinnen und zu binden. Pfefferminzia hat einige der erfolgreichsten Social-Media-Strategen unter den Versicherungsexperten um ihre Erfahrungen und Tipps zum Thema gebeten. Dieses Mal: Facebook-Experte Wladimir Simonov.

| , aktualisiert am 13.02.2019 09:47  Drucken

Wer ist Wladimir Simonov?

Seit August 2009 ist Wladimir Simonov Versicherungsmakler in Landshut. Sein Erfolgsportal: Facebook. Dort betreibt er unter anderem die Facebook-Gruppe „Gruppe Landshut“ mit 30.790 Mitgliedern.

Pfefferminzia: Wie setzen Sie Facebook heute für Ihren Vertriebserfolg ein?

Wladimir Simonov: Facebook ist mein Hauptkanal, über den 99 Prozent aller geschäftlichen Aktivitäten und Umsätze laufen. Dieses soziale Netzwerk ist aktuell das optimalste Mittel für Geschäft.

Wie lange hat es gedauert, bis Sie richtig Erfolg bei Facebook hatten?

Richtig zu meistern und die perfekte Strategie zu finden hat rund sieben Jahre gedauert. Mit dem Wissen von heute stellen sich die ersten Erfolge wie Kundenanfragen und Umsatz allerdings auch bei absoluten Anfängern bereits innerhalb von ein bis drei Wochen ein.

Unsere Serie zum Thema Social Media für Versicherungsvermittler:
Teil 1: Stephan Peters, Erfolgskanal Videos/Youtube: „Über Youtube die eigene Marke aufbauen
Teil 3: Hans Steup, Erfolgskanal Facebook, Xing, Linkedin, Twitter: „Ohne Social Media wäre ich aufgeschmissen“

Welche Fehler haben Sie dabei gemacht?

Ich habe anfangs mangels Wissen voll auf Reichweite gesetzt statt auf die richtige Reichweite. Ich habe mir zu lange keine Gedanken beziehungsweise nicht die richtigen Gedanken bezüglich meiner Zielgruppe gemacht. Ich habe zu lange unfokussiert und ohne Strategie kreuz und quer gepostet, was meine Zielerreichung unnötig verlangsamt und erschwert hat.

Welche drei Haupt-Tipps würden Sie jemandem geben, der bei Facebook durchstarten will?

  1. Fokussiere Dich auf Deine Zielgruppe, die Du optimalerweise ziemlich eng umreißen solltest.
  2. Finde heraus wo diese Zielgruppe steckt, also wer die (Mikro-)Influencer sind oder reichweitenstarke Facebooks-Siten oder mitgliederstarke Facebook-Gruppen betreibt.
  3. Finde heraus, wo die größten Herausforderungen der Zielgruppe liegen und fange damit an, passenden Content für diese Zielgruppe zu produzieren um ihre Herausforderungen anzusprechen und sich als Experte für die Lösung dieser zu etablieren – auch wenn Dein Produkt oder Dienstleistung nicht direkt oder sogar gar nichts damit zu tun hat.

Geht Vertrieb in Zukunft ohne den Einsatz von Social Media überhaupt noch?

Klar, jedoch deutlich langsamer und schwieriger als mit Social Media. Klassische Strategien wie Kaltakquise oder Empfehlungsmarketing haben zwar nicht ausgedient, sehen allerdings anhand der Möglichkeiten in Social Media sehr blass aus. Wer schnelle und massive Ergebnisse sehen will, kommt an Social Media im Vertrieb nicht vorbei.

Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Mittwoch, 20. Februar 2019, um 15 Uhr

Jetzt anmelden!

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.