Top-ThemaAssekuranz der Zukunft

[TOPNEWS]  Nach dem LVRG Abschlussprovisionen für Makler um rund 7 Promille gesunken

Ziel des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) war es vor allem, die Vergütung im Vertrieb deutlich zu senken. Das hat das Gesetz auch erreicht, zeigt die Studie „Provisionen & Courtagen in der Versicherungsvermittlung“, die das Beratungsunternehmen Willis Towers Watson gemeinsam mit Professoren der Fachhochschule Dortmund durchgeführt hat. Danach sanken die Abschlussprovisionen je nach Vertriebsweg um 1,5 bis 7,0 Promille. Hier kommen die Details mehr...

Analyse der DZ Bank Nullzinspolitik kostet jeden Bundesbürger 3.000 Euro

Seit 2010 hat die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) jedem deutschen Sparer einen Zinsverlust von durchschnittlich 5.317 Euro, insgesamt 436 Milliarden Euro, beschert. Das hat eine Analyse der DZ Bank ergeben. Rechnet man dies mit der Kreditersparnis gegen, bleibt ein Netto-Verlust von durchschnittlich etwas mehr als 3.000 Euro für jeden Sparer. mehr...

Weltweite Insurtech-Studie „Auf einige Insurtechs kommen schwierige Zeiten zu“

Mehr als 1.000 Start-ups sind in der Versicherungsbranche aktiv – doch längst nicht alle sind strategisch gut positioniert. Das zeigt eine Analyse der Unternehmensberatung Oliver Wyman und des Policenhändlers Policen Direkt. So würden sich viele Insurtechs auf Geschäftsmodelle setzen, die wenig Ertrag bieten und andere lukrative Felder dafür vernachlässigen. mehr...

[TOPNEWS]  Kommentar zur IDD-Umsetzung „Die Politik wird sich feiern und Makler und Verbraucher zahlen die Zeche“

Fünf Makler- und Vermittlerverbände haben sich kürzlich zu einer Gesprächsrunde zusammengefunden, über die Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD gesprochen und ein gemeinsames Positionspapier aufgesetzt. Darin machen die Verbände vier Forderungen, was sich an IDD noch ändern muss. Versicherungsberater Christian Müller hat sich die IDD und das Positionspapier einmal angeschaut und nimmt kritisch dazu stellen. Sein Fazit: Vor allem der Gesetzgeber, aber auch die Makleverbände haben mehrere „historische Chancen“ vertan. mehr...

Dank privater und betrieblicher Altersvorsorge IW-Studie stellt deutliche Einkommenszuwächse bei Älteren fest

Wer heute in Rente ist, dem geht es in der Regel finanziell deutlich besser als früheren Rentnergenerationen. Das Einkommen älterer Menschen ist in den vergangenen drei Jahrzehnten im Durchschnitt deutlich stärker gestiegen als das von jüngeren, ergab eine Auswertung des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW). Grund hierfür ist aber nicht etwa ein steigendes Rentenniveau, sondern vor allem private Altersvorsorge. Gleichwohl ist das Armutsrisiko für Ältere laut IW zuletzt wieder gestiegen. mehr...

Weit Blick für den Ruhestand
Neuer Reise-Trend: Ultra-Local
Hightech-Kochkunst
Vorsorgeprodukte mit Perspektive
Vollgas für die Altersvorsorge