11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Serie, Teil 1: Erfolg auf Youtube, Facebook, Xing – so geht‘s „Über Youtube die eigene Marke aufbauen“

Stephan Peters betreibt seit Mitte 2017 das Coaching-Unternehmen Checkauf und setzt Videos und Youtube für seinen Vertriebserfolg ein.
Stephan Peters betreibt seit Mitte 2017 das Coaching-Unternehmen Checkauf und setzt Videos und Youtube für seinen Vertriebserfolg ein. © Stephan Peters

Auch wenn es manch einem Versicherungsmakler schwerfällt, bietet Social Media mit der richtigen Strategie viele Chancen, Kunden zu gewinnen und zu binden. Pfefferminzia hat einige der erfolgreichsten Social-Media-Strategen unter den Versicherungsexperten um ihre Erfahrungen und Tipps zum Thema gebeten. Den Anfang macht Video- und Youtube-Experte Stephan Peters.

| , aktualisiert am 13.02.2019 09:46  Drucken

Wer ist Stephan Peters?

Stephan Peters betreibt seit Mitte 2017 das Coaching-Unternehmen Checkauf. Bis Ende September 2018 war er elf Jahre bei der Deutschen Vermögensberatung. Sein Erfolgsportal: Youtube. Dort hat er zwei Kanäle, einen unter seinem Namen mit 1.352 Abonnenten und einen unter dem Namen „Checkauf“ mit 12.881 Abonnenten.

Pfefferminzia: Wie setzen Sie Youtube heute für Ihren Vertriebserfolg ein?

Stephan Peters: JEDER kennt Youtube, und jeder verbindet Youtube mit Bildung oder Unterhaltung. Warum also nicht genau von dort aus die Menschen mit Informationen versorgen und seine eigene Marke aufbauen? Fast alle denken, Youtube dient nur als Tutorial- oder Künstlerplattform. Youtube kann man aber auch als kostenlose Online-Mediathek für die Neukundengewinnung und Bestandskundenbetreuung nutzen.

Vertrieblich lässt sich Youtube vor allem deshalb nutzen, da man selbst entscheiden kann, welchen Inhalt man öffentlich stellt und welchen Inhalt man nur gezielten Menschen, Kunden, Interessenten zum Beispiel über Selektionen zur Verfügung stellt. So erhalten beispielsweise im Mai alle Riester-Kunden aus dem eigenen Bestand einen Link zum Riester-TÜV Video damit die Zulagen überprüft werden können.

So kann man, wenn man sich denn traut, Informationsvideos zu Produkten oder zur eigenen Dienstleistung online stellen und sich zeigen. Stichwort: Sehen und gesehen werden. Damit unterscheidet man sich vom Großteil aller Vermittler.

Unsere Serie zum Thema Social Media für Versicherungsvermittler:
Teil 2: Wladimir Simonov, Erfolgskanal Facebook: „Wer massive Ergebnisse sehen will, kommt an Social Media nicht vorbei“ 
Teil 3: Hans Steup, Erfolgskanal Facebook, Xing, Linkedin, Twitter: „Ohne Social Media wäre ich aufgeschmissen“

Wie lange hat es gedauert, bis Sie richtig Erfolg bei Youtube hatten?

18 bis 24 Monate dauert es, bis man durch oder auf Youtube Ergebnisse erzielt, die Bestand haben. Eigene Kunden, aber auch das Umfeld, müssen erst einmal auf die Inhalte aufmerksam werden.

Welche Fehler haben Sie dabei gemacht?

Der größte Fehler war eigentlich der, dass ich mir alles selbst beigebracht habe, statt mir einen Profi zu suchen. Das hat WOCHEN an Zeit, Nerven und Ärger verschlungen. Einmal intensives Coaching und Hilfe holen, dann geht alles schneller und besser.

Welche drei Haupt-Tipps würden Sie jemandem geben, der bei Youtube durchstarten will?

1. Wenn du Videos machen willst, sei dir 100-prozentig bewusst, dass du DU sein musst. Verstellen geht nicht. Entweder du bist wie du bist oder du lässt es. Versuche nicht, den Anzugträger zu spielen, wenn du das nicht bist.

2. Bevor du das erste Video drehst sollte nicht nur die Idee, sondern ein richtiges Drehbuch stehen. Videos kannst du im Nachhinein nicht wie einen Text korrigieren. Was gesagt wurde, wurde gesagt und lässt sich nicht mehr ändern. Daher sei dir vorher genau bewusst, was du sagst und wie du es sagst.

3. Halte dich immer an diese Reihenfolge, lasse aber keinen Punkt unter den Tisch fallen.
3.1 Der Inhalt ist das wichtigste, der muss sitzen und Nutzen stiften.
3.2 Das Bild (Kamera) muss scharf und gut ausgeleuchtet (Belichtung) sein.
3.3 Der Ton muss gut hörbar und sauber sein.

Geht Vertrieb in Zukunft ohne den Einsatz von Social Media überhaupt noch?

Natürlich geht Vertrieb auch ohne Social Media. Steckt ja schon im Wort Social. Es geht um Beziehungen. Die sind gerade ohne Facebook, Instagram und Youtube möglich und können vertrieblich genutzt werden. Der Zeitgeist ist digital, also spielt sich dort das meiste ab. Mit Social Media ist es einfacher, aber nur, wenn man sich fokussiert.

Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Mittwoch, 20. Februar 2019, um 15 Uhr

Jetzt anmelden!

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.